On to Lake Matano

Today is a day of hiking, going from Lake Poso to Lake Matano. Our guide Thomas said it would only be 3 to 4 hours, but the journey actually took 7 hours due to the poor road. We gave ourselves little 30 to 40 minute breaks. On the way, there was also a lot to see, like beautiful little streams with lush vegetation. At one promising stream we stopped to take a look around. The landing nets were put in the water straight away but apart from a few crabs there was nothing in them. However, Plantahunter Stefan Hummel really jumped for joy because in a small side-stream he discovered Lomariopsis lineata and a previously unknown moss. Some of it went into his rucksack where he was to guard it with his life.

Wir wollten aber nicht viel Zeit verlieren also mussten wir gleich weiter. Der nächste Stopp war dann auch sehr spannend für die Crustahunter, denn hier handelte es sich um die Typlocality der Sulawesi-Bee. Auch eine bisher unbekannte winzige Krabbenart konnte gefunden werden. Sogleich packten wir dann die Wassermessgeräte aus und checkten die Parameter. Chris war fasziniert von den Nanokrabben und wollte dort gar nicht mehr weg. Es ging weiter durch kilometerlange Kautschukplantagen und dann waren wir auch schon am blau schimmernden Matano-See.

 

Wir mussten jetzt nur noch die gefährliche Überfahrt mit unseren Autos nach Soroako überstehen. Hotel gebucht, Schnorchel ausgepackt und ab in die blauen, warmen Fluten. Leider war die Location schlecht gewählt da nicht allzuweit von der Stadt weg, so das wir kaum Garnelen an dieser Stelle gesehen haben. Ausgeschlafen und in etwas unberührter Gegend wird es sicherlich eine neue Chance am Matano-See geben. 

...