Junipers Spring Run

Gestern morgen hatten wir Bodenfrost und im Schatten wurde es auch tagsüber nicht richtig warm. Dennoch sind wir gestern in ein Boot gestiegen, um den Junipers Spring Run runterzupaddeln.

Dass es nachher mehr als 10 km wurden, hätte man uns vorher sagen sollen. Die Strecke wäre nicht nur für erfahrene Kanuten eine echte Herausforderung gewesen, denn überall lauerten versteckte Hindernisse nur wenige cm unter Wasser, so das man schon mal über Bord gehen konnte.

Schon nach wenigen hundert Meter war das Wasser aufgrund der vielen Blätter mit Huminsäure angereichert und somit gelblich braun gefärbt. Der Junipers Spring ist an manchen Stellen nur 2 –3 Meter breit und ca. 30 cm bis 3 Meter tief. An den Ufern kann man ausser den Schildkröten auch einige Alligatoren sehen. Diese seien zu dieser Jahreszeit nicht so aktiv versicherte man uns, dennoch ist es ein mulmiges Gefühl nur wenige Meter an der Echse vorbei zu paddeln.

Botanisch war es für den Plantahunter auf jeden Fall interessant da wir einige neue Pflanzen sichten konnten. Für eine echte Überraschung sorgten Lobelia cardinalis, Samolus floribundus, Saururus cernuus und eine grasartige Pflanze, die wir bisher noch nicht einordnen konnten. Im weiteren Verlauf entdeckten wir auch 2 Potamogeton Arten. Diese warten auch noch auf eine genaue Benamung.

...