Pflanzendatenbank

 

 

 

Seit 50 Jahren verändert sich das Dennerle-Pflanzensortiment immer wieder. Es kommen neue Arten und Farbformen hinzu, aber manchmal verlassen auch Pflanzen unser Sortiment. Nano-Pflanzen sind ein starkes Thema und besonders viele Neuheiten gibt es aus der Aquascaping-Szene. Zusammen mit den bewährten Klassikern ergibt sich ein bunter Blumenstrauß an Wasserpflanzen für jede Aquariengröße.

Die Beschreibungen der Pflanzen sind ergänzt durch viele Hinweise und Tipps zur Pflege. Viele Arten wurden als Überwasserform (emers) und mit Unterwasserblättern (submers) fotografiert - ein Vergleich, der uns selbst immer wieder über die Anpassungsfähigkeit der Pflanzen an ihre Umgebung staunen lässt.

Viel Spaß beim Studieren Ihrer und unserer "Lieblinge".

  •  
  • Name
  • Art.Nr.
  • Kurzname
  • Schwier.
  • Umkreis
  • Licht.
  • Färbung
  • Temperatur
    • Aegagropila linnaei
    • 364

    • C51

    • 10 - 26 °C

    Aegagropila linnaei

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandJapan, Ostasien, Osteuropa
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieCladophoraceaeGattungAegagropila
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8.5Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweiseehem. Cladophora aegagropila
    algen - Ball

    Aegagropila linnaei ist ein ganz besonderer Pflegling im Aquarium. Es handelt sich hierbei um eine kugelförmige Grünalgenart mit samtiger Oberfläche. An den Naturstandorten ist diese Ausbildung eher selten, meist wachsen sie dort in Kolonien als flaches Polster. Die interessante Kugelform entsteht durch sanfte Wellenbewegungen am Bodengrund. Aufgrund des extrem langsamen Wachstums sind die Bälle sehr beliebt in Nano Cubes und anderen kleinen Aquarien. In der Kombination mit Steinen und Wurzeln gelingen sehr attraktive Gestaltungsideen.

    • Alternanthera reineckii Bronze
    • 100

    • A05

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii Bronze

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternathera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Schmalblättriges Papageienblatt

    „Papageienblätter“ sind farbenfrohe Stängelpflanzen. Sie werden schon seit Jahrzehnten kultiviert und haben von ihrer Beliebtheit nichts eingebüßt. Die Farbsorte ´Bronze´ bezieht sich auf die olivgrüne bis rotbraune Färbung der Unterwasserblätter. Für den Neueinsteiger ist die Pflanze sehr empfehlenswert, da sie sehr pflegeleicht und robust ist. Auch bei normaler Beleuchtung entwickeln sich die schönen Blattfarben. Ihre Stängel werden einzeln alle 3-4 cm gesetzt, damit eine wirkungsvolle Pflanzengruppe entsteht.

    • Alternanthera reineckii Mini
    • 970

    • A03

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii Mini

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternanthera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Alternanthera reineckii Mini

    Diese neue Sorte ist erst seit wenigen Jahren im Handel und ein farbiges Highlight im Vordergrund. In der emersen Überwasserkultur ist das Wachstum dem Stängel anderer Alternanthera-Arten sehr ähnlich. Erst unter Wasser ist der kompakte Miniaturwuchs zu erkennen. Diese kleine Schönheit ist als Farbklecks für Nano Cubes besonders zu empfehlen. In Kombination mit einem hell-grünen Hemianthus-Teppich erzielt man einen starken Farbkontrast. Ein sehr heller, gut beleuchteter Standort ist allerdings notwendig.

    • Alternanthera reineckii ROT
    • 107

    • A04

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii ROT

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternanthera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Breitblättriges, rotes Papageienblatt

    Kaum eine andere Stängelpflanze ist derart farbintensiv wie diese Sorte. Stängel, Blattober- und Unterseite sind braun rot- bis kirschrot gefärbt. Die Pflanze benötigt aber zur intensiven Färbung eine gute Beleuchtung und eine ausreichende CO2-Versorgung. Die Wuchsgeschwindigkeit liegt im mittleren Bereich, sodass ein Einkürzen der Stängel bzw. Rückschnitt alle 6-8 Wochen erfolgen sollte. Für Diskus-Aquarien ist diese südamerikanische Pflanze eine farbliche Bereicherung in Kombination mit Schwertpflanzen.

    • Alternanthera reineckii ´Lila´
    • 30054

    • A06

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii ´Lila´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternanthera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Die leuchtend lilafarbene Blattunterseite hat dieser Sorte Ihren Namen gegeben. Die Blattoberseite ist weinrot bis dunkelrot gefärbt. Bei guter Beleuchtung sind die Sprosse sehr gedrungen mit kurzen Blattabständen. Aufgrund des recht langsamen Wachstums ist diese farbenprächtige Stängelpflanze auch für den Mittelgrund geeignet. Hier muss allerdings immer wieder eingekürzt werden, damit die Hintergrundpflanzen nicht verdeckt werden. Nährstoffreicher Bodengrund sowie eine gute CO2 Versorgung sind Garanten für eine erfolgreiche Kultur im Aquarium.

    • Alternanthera reineckii ´Mini´ In-Vitro
    • 30055

    • A03

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii ´Mini´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternanthera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Diese neue Sorte ist erst seit wenigen Jahren im Handel und ein farbiges Highlight im Vordergrund. In der emersen Überwasserkultur ist das Wachstum dem Stängel anderer Alternanthera-Arten sehr ähnlich. Erst unter Wasser ist der kompakte Miniaturwuchs zu erkennen. Diese kleine Schönheit ist als Farbklecks für Nano Cubes besonders zu empfehlen. In Kombination mit einem hell-grünen Hemianthus-Teppich erzielt man einen starken Farbkontrast. Ein sehr heller, gut beleuchteter Standort ist allerdings notwendig.

    • Alternanthera reineckii ´Red Ruby´
    • 30037

    • A18

    • 22 - 28 °C

    Alternanthera reineckii ´Red Ruby´

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieAmaranthaceaeGattungAlternanthera
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte2 - 21 °dh
    Hinweise

    Eine sehr schöne neue Zuchtform ist die Sorte ´Red Ruby´ aus dem Formenkreis der Alternanthera reineckii. Auffälligstes Merkmal ist die rubinrote Nervatur der Blätter, die sich von der roten Grundfarbe deutlich unterscheidet. Die Wuchsgeschwindigkeit ist etwas langsamer als bei A.reineckii ´Rot´ und ´Bronze´. Bei guter Beleuchtung kann man daher diese rote Schönheit  auch in einem 30L Cube pflegen. In großen Aquarien sollte man ca. 15 - 20 Stängel setzen um eine eindrucksvolle Pflanzengruppe zu erzielen, die mit einer “grünen“  Nachbarschaft am besten harmoniert.

    • Ammannia praetermissa
    • 721

    • N10

    • 22 - 28 °C

    Ammannia praetermissa

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftsland
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieLythraceaeGattungAmmannia
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 25 °dh
    Hinweise
    Ammannia praetermissa

    Die Herkunft dieser kleinblättrigen Pflanze ist bislang unbekannt. Sie ist eine dekorative Pflanze mit rubinroten Blättern. Für die erfolgreiche Kultur ist weiches Wasser, ausreichend CO2 und eine starke Beleuchtung zwingend notwendig. Da sie recht langsam wächst, kann man sie auch im vorderen Bereich des Aquariums mit einer Stängellänge von 3 cm einpflanzen – ein farbiges Highlight für den Vordergrund. Nach einigen Wochen wird sie dann wieder eingekürzt.

    • Anubias Bonsai auf Nanowood mit Sauger
    • 30170

    • A21.3

    • 22 - 28 °C

    Anubias Bonsai auf Nanowood mit Sauger

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    • Anubias Pinto auf Nanowood mit Sauger
    • 30171

    • A21.7

    • 22 - 28 °C

    Anubias Pinto auf Nanowood mit Sauger

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 21 °dh
    Hinweise
    • Anubias auf Mooswurzel
    • 494

    • AV02

    • 22 - 28 °C

    Anubias auf Mooswurzel

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Speerblatt auf Wurzel mit Javamoos
    • Anubias barteri
    • 111

    • A19.0

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandWestafrika
    EignungBarschaquarium, GesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Breitblättriges Speerblatt

    Anubias-Arten sind sehr langsam wachsende Sumpflanzen für den schattigen Bereich. Eine zu starke Beleuchtung vertragen sie auf Dauer nicht. Anubias barteri ist eine sehr variable Art mit abweichenden mehr oder weniger großen Blättern. Mit ihren dunkelgrünen, etwas festen Blättern wird sie häufig für Cichliden-Aquarien verwendet. In der Natur wachsen Anubias-Arten in schattigen bis halbschattigen Bereichen von schnell fließenden Gewässern, Teils im Spritzwasserbereich von Steinen und Wurzeln als auch halbuntergetaucht.

    • Anubias barteri nana
    • 781

    • A21

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri nana

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandWestafrika
    EignungAquascaping, Barschaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Zwergspeerblatt mehrtriebig

    Das Zwergspeerblatt, so der deutsche Handelsname, gehört zu den beliebtesten Aquarienpflanzen überhaupt. Es ist eine ausgezeichnete Vordergrundpflanze bei geringstem Pflegeanspruch. Beim Einpflanzen muss auf das Rhizom geachtet werden. Dieser verdickte Spross darf nicht mit Bodengrund bedeckt sein. Optimal wächst die kleine Anubias aufgebunden auf Steinen und Wurzeln (siehe Mbuna-Bäume auf Seite 78). Sehr oft werden die Zwergspeerblätter bei Cichliden aus dem Malawi- und Tanganjikasee verwendet. Hier sehen sie besonders dekorativ zwischen den Steinaufbauten aus.

    • Anubias barteri var. glabra
    • 30069

    • A19.3

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri var. glabra

    max. Wuchshöhe - 25 cmHerkunftslandWestafrika
    EignungBarschaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Dieses Speerblatt ist auch unter dem Namen Anubias minima bekannt, zählt aber zum Formenkreis barteri var.glabra. Diese Blattvarietät ist besonders gutwüchsig und kann auch gut im Bodengrund  wachsen. Auffälligstes Merkmal sind die spitz lanzettförmigen Blätter bis 15 cm Länge. Dies ist ein deutliches Unterscheidungsmerkmal zu den meist rundlichen oder ovalen Blättern der anderen Speerblatt Arten. Aufgrund des langsamen Wachstums ist auch eine erfolgreiche Kultur in kleineren Aquarien möglich.

    • Anubias barteri var. glabra auf Stein
    • 30173

    • A19.3

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri var. glabra auf Stein

    max. Wuchshöhe - 25 cmHerkunftslandWestafrika
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    • Anubias barteri var. nana 'Bonsai'
    • 744

    • A21.3

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri var. nana 'Bonsai'

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungSeitensprosse am RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Kleinstes Zwergspeerblatt

    Kleiner geht es wirklich nicht mehr! Sie ist wohl die kleinste Anubias der Welt und eine echte Bereicherung für jede Unterwasserlandschaft. In der Kultur und Pflege ist sie gleichermaßen robust wie die Stammform, benötigt aber ein wenig mehr Licht, um schöne, kompakte Polster zu bilden. Die Zwergform kann man schon in einem 10 L Nano Cube verwenden. Sehr natürlich wirken die Pflanzen aufgebunden auf filigranen Wurzeln. Das rote Moorholz ist dafür am besten geeignet. Aber auch auf dekorativen Steinen macht die Bonsai-Anubias eine gute Figur.

    • Anubias barteri var. nana 'Gold'
    • 785

    • A21.6

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri var. nana 'Gold'

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungSeitensprosse am RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Anubias nana Gold

    Eine weitere und auch neue Varietät des Zwergspeerblattes ist die Sorte ´Gold´. Sie ist im normalen Kulturbestand in einer Gärtnerei in Taiwan entdeckt worden. Nach der Isolation hat es einige Jahre gedauert, bis ein stabiler Bestand vorhanden war. Durch die hellgrüne bis goldgelbe Blattfarbe unterscheidet sie sich deutlich gegenüber den anderen dunkelgrünen Anubias-Arten. Die Beleuchtung sollte hier nicht zu schwach sein, da die Pflanzen sonst wieder dunkler in der Blattfarbe werden.

    • Anubias barteri var. nana 'Gold' auf Wurzel
    • 30172

    • A21.6

    • 22 - 28 °C

    Anubias barteri var. nana 'Gold' auf Wurzel

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    • Anubias hastifolia
    • 229

    • A17

    • 22 - 28 °C

    Anubias hastifolia

    max. Wuchshöhe - 100 cmHerkunftsland
    EignungBarschaquariumTyp
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Herzblättriges Riesenspeerblatt

    Dieses Speerblatt ist etwas für den Hintergrund von größeren Aquarien. Auffällig sind ihre langen Blattstiele und die Form der Blattbasis. Ältere Blätter bilden pfeilartige Blattspreiten aus, dies ist im Jugendstadium der Pflanze noch nicht zu erkennen. Ausgewachsene Pflanzen können in einem sehr großen und offenen Aquarium nach Jahren eine Größe von fast 1 m erreichen. In der Pflege ist auch sie sehr genügsam, lediglich zu große Blätter können entfernt werden. Der Blattstiel wird direkt am Rhizom geschnitten.

    • Anubias nana auf Stein
    • 289

    • A21.0

    • 22 - 28 °C

    Anubias nana auf Stein

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Zwergspeerblatt auf Lavastein
    • Anubias nana auf Wurzel
    • 641

    • A21.0

    • 22 - 28 °C

    Anubias nana auf Wurzel

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Zwergspeerblatt auf Wurzel
    • Anubias nana ´Pinto´
    • 30030

    • A21.7

    • 22 - 28 °C

    Anubias nana ´Pinto´

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungAnubias
    VermehrungTeilung des Rhizoms,SeitensprosseWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Die ´Pinto´ Anubias ist eine Laune der Natur die durch Selektion aus einer normalen grünem Bestand vermehrt wurde. Die weißgrüne Panaschierung ist mehr oder weniger stark ausgeprägt, daher werden nur die schönsten Pflanzen in der Produktion weiter vermehrt. Die Sorte ist sehr langsam wachsend und benötigt etwas mehr Licht als die grüne Stammform. Aufgrund der geringen Wuchsgröße ist die ´Pinto´ eine attraktive Bereicherung für Nano Cubes und auch als Eyecatcher  im Aquascaping gut verwendbar. Sehr kontrastreich wirkt diese Neuheit auf schwarzem Lavagestein und auf dunklen Wurzeln.

    • Aponogeton boivinianus
    • 402

    • A26

    • 20 - 26 °C

    Aponogeton boivinianus

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandMadagaskar
    EignungGesellschaftsaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAponogetonaceaeGattungAponogeton
    VermehrungSamenWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Grosse, genoppte Wasserähre

    Knollenpflanze aus der Familie der Wasserährengewächse. Sie gehört zu den schönsten Aponogeton-Arten für die Aquaristik. Auffällig sind ihre leuchtend grünen und transparenten Blätter. Die Blattspreiten sind dazu noch ausgeprägt bullös. Sobald die Pflanze im Wachstum stagniert, muss eine Ruhephase der Pflanze herbeigeführt werden. Kühles Wasser und eine Verdunklung sind notwendig. Dies erreicht man am besten mit einem kleinen separaten Aquarium für ca. 3-4 Monate. Danach wird sie wieder in die Unterwasserlandschaft eingepflanzt.

    • Aponogeton henkelianus
    • 405

    • A51

    • 20 - 26 °C

    Aponogeton henkelianus

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandMadagaskar
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAponogetonaceaeGattungAponogeton
    VermehrungSamenWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7.5Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Grosse Madagaskar - Gitterpflanze

    Wie die A. boivinianus stammt auch diese Wasserpflanze aus Madagaskar. Auffällig ist die ungewöhnliche Gitterstruktur der Blätter. Die Art ist sehr anspruchsvoll in der Pflege, auch für den Pflanzenkenner. Eine stärkere Wasserbewegung und kühleres Wasser sind von Vorteil. Regelmäßige Ruhepausen mit niedrigen Temperaturen und geringer Beleuchtung müssen eingehalten werden, um dauerhaft Freude an dieser Pflanze zu haben.

    • Aponogeton longiplumulosus
    • 406

    • A53

    • 20 - 28 °C

    Aponogeton longiplumulosus

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandMadagaskar
    EignungGesellschaftsaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAponogetonaceaeGattungAponogeton
    VermehrungSamenWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Gewellte Madagaskar - Wasserähre

    Die aus Nordwestmadagaskar stammende Knollenpflanze ist für Aquarien sehr zu empfehlen. Sie ist in der Kultur recht einfach, lediglich genügend Platz sollte man ihr bieten. Die gewellten Blattränder sind sehr dekorativ und kommen am besten in einer ruhigen Bepflanzung wie z.B. in Kombination mit dem Mooskraut Mayaca optimal zur Geltung. Die A. longiplumulosus kann dauerhaft über Jahre im Aquarium gepflegt werden. In der Ruhephase stellt sie ihr Wachstum ein, nach einigen Monaten treiben dann wieder neue Blätter. Das Herausnehmen der Knolle ist nicht notwendig.

    • Aponogeton madagascariensis
    • 404

    • A41

    • 20 - 26 °C

    Aponogeton madagascariensis

    max. Wuchshöhe20 - 40 cmHerkunftslandMadagaskar
    EignungGesellschaftsaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAponogetonaceaeGattungAponogeton
    VermehrungSamenWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7.5Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Madagaskar - Gitterpflanze

    Wie auch bei A. henkelianus ist das auffälligste Merkmal das gitterförmige Aussehen der Blattspreiten. Je nach Herkunft der Knollen gibt es variable Größen und Formen der Blätter. Bei der Kultur dieser Liebhaber-Pflanze muss man das Gleiche beachten wie bei A. henkelianus. Für die „Pflanzenfreaks“ ist es natürlich eine Herausforderung wie bei einem seltenen und anspruchsvollen Fisch, einen Kulturerfolg erzielen zu können. Die Schwimmpflanzen Salvinia und Limnobium eignen sich hervorragend zum Abschattieren während der Ruhephase.

    • Aponogeton ulvaceus
    • 403

    • A70

    • 20 - 26 °C

    Aponogeton ulvaceus

    max. Wuchshöhe - 70 cmHerkunftslandMadagaskar
    EignungGesellschaftsaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAponogetonaceaeGattungAponogeton
    VermehrungSamenWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Echter Madagaskar - Ulvaceus

    Auffällige Wasserpflanze mit pergamentartigen und stark gewellten Blättern. Diese Wasserähren-Art ist in der Aquaristik sehr beliebt. Ältere Pflanzen können bis zu 50 Blätter aufweisen - ein imponierender Anblick. Die ideale Wassertemperatur liegt mit 24-28 °C höher als bei den anderen Wasserähren. Die Ruhezeit sollte auch hier eingehalten werden: Knolle herausnehmen und in einen Topf mit Sand einsetzen. Bei Zimmertemperatur für ca. 2 Monate selten besprühen und danach erneut in das Aquarium einsetzen.

    • Bacopa australis In-Vitro
    • 30160

    • B20

    • 18 - 26 °C

    Bacopa australis In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandArgentinien, Brasilien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieScrophulariaceaeGattungBacopa
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte5 - 15 °dh
    Hinweise

    Die Stängelpflanze Bacopa australis ist erst seit kurzem im Handel. Wir fanden diese grüne Schönheit auf unserer Plantahunter-Tour in Brasilien 2010. Im Quelltopf des Rio Sucuri konnten wir schöne Bestände im kristallklaren Wasser neben anderen Aquarienpflanzen entdecken. In der Kultur ist die Pflanze sehr einfach. Im emersen Stadium sind ihre Blättchen kleiner und fleischiger, im Aquarium dagegen sehr zart und dünnhäutig. Ein regelmäßiges Einkürzen ist zu empfehlen, um eine kompakte Pflanzengruppe zu erreichen.

    • Bacopa carolineana, emers
    • 622

    • B10

    • 18 - 26 °C

    Bacopa carolineana, emers

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandAmerika
    EignungGesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieScrophulariaceaeGattungBacopa
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Bacopa carolineana, emers

    Eine Stängelpflanze, die zu den Klassiker-Pflanzen in der Aquaristik zählt. Sie wächst deutlich langsamer als andere Stängelpflanzen und benötigt einen hellen Standort, um eine schöne bräunliche Farbe der Blätter zu bilden. Emers gezogene Pflanzen sind rein grün und zeigen eine deutliche Behaarung der Stängel. In einer größeren Gruppe wirkt sie am besten, idealerweise werden die Stängel stufig nach hinten ansteigend gepflanzt. So entsteht ein harmonischer Anblick für den Betrachter.

    • Biosphere Ball
    • 919

    • BB01

    • 22 - 28 °C

    Biosphere Ball

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Biosphären - Ball mit Javamoos
    • Blyxa japonica
    • 342

    • B70

    • 22 - 28 °C

    Blyxa japonica

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftslandOstasien
    EignungGesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieHydrocharitaceaeGattungBlyxa
    VermehrungSeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte10 - 25 °dh
    Hinweise
    Kleines Blyxkraut

    Wunderschöne, grasartige Pflanze für den Vordergrund. Richtig bekannt wurde sie durch die vielen fantastischen Unterwasserlandschaften von Takashi Amano. Sie wächst in der Natur nur unter Wasser in langsam fließenden, beschatteten Gewässern. Die Pflanze gilt als recht anspruchsvoll. Dennoch gelingt ihre Kultur sehr gut, wenn man wichtige Faktoren wie genügend Licht, ausreichend CO2-Zugabe und nährstoffreichen Bodengrund beachtet. Eine große Gruppe im Aquarium ist ein faszinierender Anblick: Die Pflanzen zeigen bei sehr guter Beleuchtung intensive rötliche Färbungen.

    • Bolbitis heudelotii
    • 905

    • B55

    • 22 - 28 °C

    Bolbitis heudelotii

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandAfrika
    EignungBarschaquarium, Diskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypRhizompflanze
    FamilieLomariopsidaceaeGattungBolbitis
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte10 - 25 °dh
    Hinweise
    Kongo - Wasserfarn

    Der Kongo-Wasserfarn wächst in ähnlichen Habitaten wie die Anubias-Pflanzen. Das kräftige Rhizom überwuchert dabei Steine und Wurzeln im Spritzwasserbereich von Flüssen und Bächen. Die submersen Farnwedel sind dunkelgrün transparent und wirken sehr dekorativ. Starke Beleuchtung sollte vermieden werden, da es sich um eine Schattenpflanze handelt. Eine stärkere Wasserbewegung wird bevorzugt, z. B. in der Nähe des Ausströmens aus dem Filter. Eine gute CO2-Versorgung fördert ebenfalls das prächtige Wachstum. Das Aufbinden auf Holz und Wurzeln ist sehr zu empfehlen.

    • Bonsai Palme mit Anubias barteri var. nana 'Bonsai'
    • 30028

    • A21.3

    • 22 - 28 °C

    Bonsai Palme mit Anubias barteri var. nana 'Bonsai'

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    • Bucephalandra spec. ´Broad Wavy´
    • 30149

    • B43

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Broad Wavy´

    max. Wuchshöhe - 6 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise

    Die endemischen Bucephalandra Arten aus Borneo sind in Ihrer Vielfalt kaum zu übertreffen – es wird aber noch eine Zeit dauern bis hier eine korrekte wissenschaftliche Einordnung vollzogen ist. Die Spezies ´Broad Wavy´ hat, wie der Name schon sagt, ein etwas breiteres Blatt als die Sorte ´Wavy Leaf´. Die Blattfarbe ist leuchtend mittelgrün mit leicht rotbraunen Blattstielen. Bucephalandra sind Reophyten und wachsen daher am besten aufgebunden auf Stein oder Wurzelholz. Aufgrund des langsamen Wachstums und der geringen Größe eine ideale Pflanze für Nano Cubes und andere kleinere Aquarien.

    • Bucephalandra spec. ´Broad Wavy´ In-Vitro
    • 30167

    • B43

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Broad Wavy´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 6 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise

    Die endemischen Bucephalandra Arten aus Borneo sind in Ihrer Vielfalt kaum zu übertreffen – es wird aber noch eine Zeit dauern bis hier eine korrekte wissenschaftliche Einordnung vollzogen ist. Die Spezies ´Broad Wavy´ hat, wie der Name schon sagt, ein etwas breiteres Blatt als die Sorte ´Wavy Leaf´. Die Blattfarbe ist leuchtend mittelgrün mit leicht rotbraunen Blattstielen. Bucephalandra sind Reophyten und wachsen daher am besten aufgebunden auf Stein oder Wurzelholz. Aufgrund des langsamen Wachstums und der geringen Größe eine ideale Pflanze für Nano Cubes und andere kleinere Aquarien.

    • Bucephalandra spec. ´Brownie´
    • 30148

    • B42

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Brownie´

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise

    Diese Bucephalandra war eine der ersten eingeführten Arten aus West – Kalimantan, dem indonesischen Teil von Borneo. Der englische Sortenname Brownie bezieht sich auf die geringe Größe und das langsame Wachstum – übersetzt heißt Brownie nämlich Heinzelmännchen/ Wicht. Die Blätter sind ganzrandig und schmal elliptisch. Die Blattfarbe kann je nach Beleuchtungsstärke  von dunkel olivgrün bis rotbraun variieren. Bucephalandras gehören zur Familie der Aronstabgewächse wie die Gattung  Anubias und Cryptocoryne. Hin und wieder kann man die typischen Blütenstände auch unter Wasser beobachten.

    • Bucephalandra spec. ´Mini Needle Leaf´
    • 30071

    • B41

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Mini Needle Leaf´

    max. Wuchshöhe - 2 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Diese Minaturpflanze gehört wahrscheinlich zum Formenkreis Bucephalandra pygmaea die in der Regel am Naturstandort größere Felsen und Steine besiedeln. Oftmals findet man sie auch in einer Lebensgemeinschaft mit größer werdenden Bucephalandra Arten oder anderen Aronstab Gattungen. Die Sorte ´Mini Needle Leaf ´ist extrem langsam wachsend und eignet sich besonders für filigrane Aquascaping Landschaften im Scaper Tank oder Nano Cube. Die Pflege ist wie bei allen Bucephalandra Arten einfach und unkompliziert. Der Einsatz von kleinen Algenputzern wie Amano Garnelen oder Clithon Schnecken ist empfehlenswert.

    • Bucephalandra spec. ´Wavy Leaf´
    • 30070

    • B40

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Wavy Leaf´

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Eine neue Gattung erobert die Aquaristik ! Die endemische Gattung Bucephalandra kommt nur in Borneo vor und gehört wie die Cryptocorynen und Anubias zu den Aronstabgewächsen. Die genaue wissenschaftliche Bestimmung ist derzeit noch sehr ungenau, deshalb beziehen wir uns beim Sortennamen auf den Habitus der Pflanze. Bucephalandra Arten sind Aufsitzerpflanzen und sollten daher auf Steinen und Wurzeln aufgebunden werden. Die Sorte ´Wavy Leaf´ zeichnet sich durch Gutwüchsigkeit und dekorativer Schönheit aus. Eine ideale Pflanze für Nano Cubes !

    • Bucephalandra spec. ´Wavy Leaf´ auf Wurzel
    • 30191

    • B40

    • 20 - 28 °C

    Bucephalandra spec. ´Wavy Leaf´ auf Wurzel

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungBucephalandra
    VermehrungTeilung des RhizomWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise
    • Cabomba aquatica
    • 615

    • C12

    • 22 - 26 °C

    Cabomba aquatica

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieCabombaceaeGattungCabomba
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 7Wasserhärte0 - 10 °dh
    Hinweise
    Feinblättrige Riesenhaarnixe

    Feingliedrige Wasserpflanze aus Südamerika mit einem hohen Lichtanspruch. Die Blattspreiten sind fächerartig gefiedert und geben dieser Pflanze ein sehr graziles Aussehen. Weiches Wasser ist zur erfolgreichen Kultur unbedingt notwendig. Erreichen die Triebspitzen die Wasseroberfläche, können sich kleine Schwimmblätter und gelbe Blüten bilden. Auch diese Stängelpflanze sollte in einer größeren Gruppe mit mehreren Stängeln gepflanzt werden. Mit großblättrigen Echinodorus kombiniert, bildet die Cabomba aquatica einen sehr schönen Kontrast.

    • Ceratophyllum demersum
    • 30153

    • C40

    • 1 - 28 °C

    Ceratophyllum demersum

    max. Wuchshöhe - 120 cmHerkunftslandKosmopolit
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypSchwimmpflanze
    FamilieCeratophyllaceaeGattungCeratophyllum
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH6 - 8Wasserhärte5 - 25 °dh
    HinweiseBei allen Neueinrichtungen als Algenstopper empfohlen.
    Hornblatt

    Das Hornblatt ist ein Kosmopolit, der weltweit in vielen Gewässern vorkommt. Wir fanden die freischwimmende Stängelpflanze in riesigen Beständen in einem Seitenarm des Rio Miranda am Rande des Pantanals in Südamerika. Die Wuchsgeschwindigkeit der Stängel ist enorm, deshalb  muss permanent eingekürzt werden. Ceratophyllum gilt als „Wunderwaffe“ gegen Algenwachstum. Die Erklärung ist recht einfach: Die Pflanze ist ein starker Nährstoffzehrer und entzieht den Algen die Nahrungsgrundlage. Der Einsatz des Hornblattes ist für jede Neueinrichtung zu empfehlen.

    • Ceratopteris cornuta
    • 618

    • C45

    • 22 - 28 °C

    Ceratopteris cornuta

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandAfrika, Asien, Nord-Australien
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypFarn
    FamiliePteridaceaeGattungCeratopteris
    VermehrungAdventivpflanzen an den BlätternWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 30 °dh
    HinweiseEinsteigerpflanze
    Grobblättriger Hornfarn

    Eine pflegeleichte, zarte Farnpflanze, die auch oft für Zuchtaquarien eingesetzt wird. Unter den Schwimmblättern auf der Wasseroberfläche fühlen sich z.B. Labyrinthfische sehr wohl, hier können sie problemlos ihre Schaumnester bauen. In der Pflege ist der Farn recht einfach, stärkere Beleuchtung und CO2-Gaben fördern das Wachstum enorm und es bilden sich besonders kräftige Farnwedel. Auf der Blattunterseite können sich oberhalb der Wasseroberfläche kleine Brutpflänzchen entwickeln. Sie können in den Bodengrund als Neubepflanzung verwendet werden.

    • Ceratopteris thalictroides
    • 619

    • C46

    • 22 - 28 °C

    Ceratopteris thalictroides

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandNord-Australien, Südamerika, Südostasien
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypFarn
    FamiliePteridaceaeGattungCeratopteris
    VermehrungAdventivpflanzen an den BlätternWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    HinweiseEinsteigerpflanze
    Feinblättriger Hornfarn

    Der Sumatrafarn besitzt deutlich feinere Blätter als Ceratopteris cornuta. Diese Art kommt in vielen tropischen Ländern vor. Hier wächst sie meist im schlammigen Flachwasser, teilweise ist sie auch in Reisfeldern anzutreffen. Im Aquarium benötigt die grazile Farnpflanze genügend Platz, da sie doch sehr schnellwachsend ist. Bei einer mittleren Beleuchtungsstärke ist sie pflegeleicht und problemlos. Eine bewährte Anfängerpflanze für jeden Neueinsteiger in der Aquaristik.

    • Chlorophytum bichetii
    • 315

    • SU65

    • 22 - 28 °C

    Chlorophytum bichetii

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Grünlilie

    Gebogene, grasartige, weiß - grün gestreifte Blätter 

    • Coco Cave mit Anubias nana
    • 30020

    • CC01

    Coco Cave mit Anubias nana

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    • Crinum calamistratum
    • 146

    • C60

    • 22 - 28 °C

    Crinum calamistratum

    max. Wuchshöhe - 100 cmHerkunftslandKamerun
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAmaryllidaceaeGattungCrinum
    VermehrungTochterzwiebelnWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Krause, schmalblättrige Wasserlilie

    Crinum-Arten gehören zur Familie der Narzissengewächse und besitzen eine Zwiebel, um Nährstoffe speichern zu können. Die stark gekräuselten Blätter der Crinum calamistratum können eine Länge von 80 - 100 cm erreichen! Je nach Aquariengröße fluten dann die oberen Blattspreiten. Sie benötigt keine starke Beleuchtung; eine leichte Wasserbewegung wie z. B. in der Nähe des Ausströmers fördert den Wuchs. Crinum calamistratum sollte man als Solitärpflanze einsetzen. So kommt sie am besten zur Geltung.

    • Crinum natans
    • 149

    • C61

    • 22 - 28 °C

    Crinum natans

    max. Wuchshöhe - 100 cmHerkunftslandWestafrika
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTypKnollenpflanze
    FamilieAmaryllidaceaeGattungCrinum
    VermehrungTochterzwiebelnWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Breitblättrige, afrikanische Wasserlilie

    Das tropische Westafrika ist Heimat dieser imposanten Zwiebelpflanze. Sie besiedelt dort schnell fließende Gewässer im schattigen, aber auch im sonnigen Bereich. Die Pflanze bildet über der Wasseroberfläche eine weiße, wohlriechende Blüte. Die Blätter der Crinum natans sind breiter als bei Crinum calamistratum und mehr oder weniger gewellt. Auch hier empfiehlt sich eine stärkere Wasserbewegung. Bei der Kultur sollte der Bodengrund nährstoffreich sein und eine Mindesthöhe von 10 cm haben.

    • Cryptocoryne x purpurea In-Vitro
    • 30019

    • C222

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne x purpurea In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandBorneo
    EignungAquascaping, GesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 8 °dh
    Hinweise

    Eine Wasserkelchrarität ist Cryptocoryne x purpurea aus Südostasien. Es handelt sich hierbei um eine Naturhybride zwischen Cryptocoryne griffithii und Cryptocoryne cordata. Der hier beschriebene Typus stammt aus Borneo mit einer außergewöhnlichen Marmorierung der Blattspreiten. Das Wachstum ist deutlich langsamer als bei anderen bekannten Wasserkelcharten in der Aquaristik. Mit einer Wuchshöhe von ca.10 cm ( bisherige Kulturerfahrung im Aquarium) bleibt sie auch in der Größe relativ klein und kann somit je nach Beckengröße auch gut im Vordergrund eingesetzt werden. Nährstoffreicher Bodengrund ist wie bei alle Cryptocorynen sehr wichtig, da viele Nährstoffe über die Wurzel aufgenommen werden.

    • Cryptocoryne affinis
    • 774

    • C400

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne affinis

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandMalaiische Halbinsel
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH7 - 8Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Geflammt braunblättriger Wasserkelch

    Schon seit über 50 Jahren wird dieser Wasserkelch in der Aquaristik gepflegt. Alle Dennerle Cryptocorynen werden in unseren Gewächshäusern über Wasser kultiviert. In der Regel unterscheiden sich die Blätter und das Wuchsverhalten über und unter Wasser extrem. So auch bei der Cryptocoryne affinis. Erst unter Wasser zeigen sich ihre typischen olivgrünen bis bräunlichen Blätter. An die Beleuchtung werden keine höheren Ansprüche gestellt, das Wachstum ist im leicht alkalischen Wasser optimal. Für Cichliden-Aquarien mit Kalkgestein ist die C. affinis sehr empfehlenswert.

    • Cryptocoryne beckettii
    • 431

    • C224

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne beckettii

    max. Wuchshöhe10 - 20 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Beckett's Wasserkelch

    Sri Lanka ist die Heimat von sehr vielen Wasserkelch-Arten, so auch die der Cryptocoryne beckettii. Auch sie wird schon seit Jahrzehnten in Aquarien erfolgreich gepflegt. Am Naturstandort ist sie an schattigen Stellen im Uferbereich von Bächen und Flüssen anzutreffen, wo sie amphibisch über und unter Wasser wächst. Die Färbung ihrer submersen Blätter ist variabel von Grün- bis Brauntönen. Unterschiedliche Färbungen der Blätter bei ein und derselben Art sind typisch für die Gattung Cryptocoryne.

    • Cryptocoryne cordata In-Vitro
    • 30018

    • C30

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne cordata In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungGesellschaftsaquarium, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 12 °dh
    Hinweise

    Der Formenkreis der Cryptocoryne cordata ist in Südthailand, Westmalaysia, Sumatra und Borneo beheimatet. Die Art ist sehr variabel in der Blattform und Blattfarbe. Dieser cordata Typ ist schmalblättriger als der bekanntere herzförmige Typ. Die Blattunterseite ist leicht rötlich und die Blattoberseite zeigt eine attraktive Strichelzeichnung. Weicheres Wasser wird bevorzugt bei mittlerer bis geringer Beleuchtungsstärke. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit kann dieser Wasserkelch auch in härterem Wasser gehalten werden. Mit einer Wuchshöhe von 20 cm ist dieser Typ gut für den mittleren Bereich im Aquarium zu empfehlen.

    • Cryptocoryne crispatula In-Vitro
    • 30162

    • C366

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne crispatula In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandIndien, Thailand
    EignungAquascaping, BarschaquariumTypAusläufer
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise

    Der Grasblättrige Wasserkelch ist eine sehr attraktive Pflanze  für den Hintergrund. Die Art crispatula ist sehr variabel wie z.B. die Varietät balansae oder tonkinensis. Auffällig sind die mehr oder weniger genoppten Blätter mit welligen Blatträndern. Je nach Beleuchtungsstärke können sich die Blattspreiten wunderschön ausfärben. Besonders empfehlenswert ist dieser Wasserkelch für Cichliden Aquarien mit härterem Wasser. Aber auch in einem größeren Gesellschaftsaquarium ist die Pflanze eine Bereicherung in der Pflanzengemeinschaft.

    • Cryptocoryne lucens
    • 648

    • C321

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne lucens

    max. Wuchshöhe10 - 20 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Schmalblättriger Nevelli - Wasserkelch

    Cryptocoryne lucens ist pflegeleicht und einfach in der Kultur. Die Pflanze bildet schmale und reingrüne Blätter aus. Mit einer Wuchshöhe von 10 - 20 cm ist sie gut für den Vordergrund geeignet. Sie wächst recht langsam, daher ist der Pflegeaufwand gering. Wie bei vielen rosettenartig wachsenden Pflanzen werden lediglich äußere und ältere Blätter entfernt.
    Ein kompletter Rückschnitt ist allerdings auch möglich und fördert das Wachstum eines dichten Pflanzenbestands. Ca. 2 - 3 cm über dem Bodengrund werden die Pflanzen abgeschnitten.

    • Cryptocoryne lutea
    • 435

    • C226

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne lutea

    max. Wuchshöhe10 - 20 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Wasserkelch

    Ebenfalls aus Sri Lanka stammt die Cryptocoryne lutea. Ihre Blattfärbung ist meist dunkelgrün und z.T. mit einer feinen Strichelzeichnung. Wie bei den meisten anderen Wasserkelch-Arten geschieht die Vermehrung über Ausläufertriebe. Nur wenige Zentimeter neben der eigentlichen Pflanze erscheint aus dem Bodengrund ein neuer kleiner Trieb. Möchte man die Verbreitung eindämmen, genügt es, wenn man diese neuen Triebe einfach mit Hilfe eine scharfen Schere oder Messer entfernt.

    • Cryptocoryne lutea ´Hobbit´ In-Vitro
    • 30058

    • C240

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne lutea ´Hobbit´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Cryptocoryne lutea gehört zu den besonders pflegeleichten Wasserkelcharten aus Sri Lanka. Die neue Zwergform ‘Hobbit‘ wurde aus einem normalwüchsigen Bestand im Gewächshaus isoliert und im Labor weiter vermehrt. Mit einer Wuchshöhe von nur wenigen Zentimetern ist dieser  Wasserkelch ideal für Kleinst-Aquarien geeignet. Auch die Wachstumsgeschwindigkeit ist  deutliche langsamer als bei der Stammform. Bei guter Beleuchtung färben sich die Blätter intensiv violett braun und bilden einen schönen Kontrast zu anderen grünen Vordergrundpflanzen.

    • Cryptocoryne parva
    • 646

    • C340

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne parva

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Zwergwasserkelch

    Aus dem zentralen Hochland in Sri Lanka stammt dieser grüne Wasserkelch. Aufgrund seiner geringen Wuchshöhe von nur 5 - 10 cm ist er die kleinste Art, die in der Aquaristik gepflegt wird. An den Ufern von schnellfließenden Flüssen wächst er in dichten Kolonien. Cryptocoryne parva wächst sehr langsam und ist in der Pflege auch etwas anspruchsvoller. Eine stärkere Beleuchtung und CO2-Zugaben sind notwendig. Für Nano Cubes ist der kleine Wasserkelch sehr zu empfehlen. Selbst im kleinsten Cube mit 10 L hat der kleine Pflegling ausreichend Platz.

    • Cryptocoryne pontederifolia In-Vitro
    • 30059

    • C358

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne pontederifolia In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandIndonesien
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise

    Sumatra ist die Heimat dieser robusten Wasserkelch-Art. Die Blätter sind herzförmig geformt, die Blattfarbe ist hell- bis olivgrün. Bei schwächerer Beleuchtung wachsen die Pflanzen etwas langstieliger, bei guter Beleuchtung kürzer und kompakter. Wie bei vielen Cryptocorynen benötigt auch dieser Wasserkelch eine Anwachsphase, in der kaum ein Wachstum feststellbar ist. Danach vermehrt sich die Art leicht über die typischen Ausläufertriebe. Aufgrund der Wuchshöhe bis 30 cm ist sie für den Mittelgrund gut geeignet.

    • Cryptocoryne retrospiralis
    • 30141

    • C227

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne retrospiralis

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascaping, BarschaquariumTypAusläufer
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 21 °dh
    Hinweise

    Der Name C. retrospiralis wird sehr oft fälschlicherweise für andere Arten verwendet die im asiatischen Raum verbreitet sind. Die „echte“ C. retrospiralis kommt aber nur in Indien vor. Wir fanden diese Art im Uferbereich von größeren und kleineren Flüssen in enger Gemeinschaft mit Cryptocoryne spiralis. Eine Besonderheit dieses Wasserkelches ist die Bildung von kurzen „Winterblättern“ im Aquarium  bei geringer Beleuchtungszeit. Daher ist hier eine Beleuchtungszeit von mindestens 10 Stunden am Tag zu empfehlen.

    • Cryptocoryne sivadasanii
    • 30142

    • C228

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne sivadasanii

    max. Wuchshöhe - 100 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascapingTypAusläufer
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 21 °dh
    Hinweise

    Eine echte Neuheit und auch Rarität ist Cryptocoryne sivadasanii. Das Vorkommen dieser endemischen Art erstreckt sich über die indischen Bundesstaaten Karnataka und Kerala. Christel Kasselmann hat bereits über diese neue Schönheit berichtet und auch sehr gute Wuchserfahrungen im Aquarium gesammelt. Durch einige Musterpflanzen aus Ihrem Aquarium Bestand konnten wir die gärtnerische Produktion starten und diese Rarität in den Handel bringen. Cryptocoryne sivadasanii erinnert ein wenig an eine Vallisnerienpflanze und ist aufgrund Ihrer Wuchshöhe besonders für größere Aquarien geeignet.

    • Cryptocoryne spec. 'Flamingo'
    • 945

    • C444

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne spec. 'Flamingo'

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise

    Eine außergewöhnliche und attraktive Züchtung ist die Sorte ‘Flamingo‘. Das hervorstechende Merkmal ist die hell- bis dunkelrosa Farbe der Blätter. Entstanden ist die Sorte durch eine Laune der Natur in unseren Gewächshäusern. Die ‘Flamingo‘ wird ausschließlich über Meristemvermehrung im Labor kultiviert und auch in der Meristemdose in den Handel gebracht. Ihr Wachstum im Aquarium ist sehr langsam und eine gute Beleuchtung ist für eine erfolgreiche Kultur unbedingt notwendig. Wirkt mit Moosen oder Hemianthus sehr dekorativ in kleinen Aquarien oder Nano Cubes.

    • Cryptocoryne spiralis
    • 30140

    • C223

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne spiralis

    max. Wuchshöhe - 70 cmHerkunftslandIndien
    EignungBarschaquariumTypAusläufer
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 21 °dh
    Hinweise

    Cryptocoryne spiralis ist ein pflegeleichter Wasserkelch für den Hintergrund. Die Blätter sind bandförmig mit teilweise gewellten Blatträndern. Die frischgrüne Blattfarbe bildet einen schönen Kontrast zu farbigen Hintergrundpflanzen wie Alternanthera oder Ludwigien. Aufgrund der Wuchshöhe ist diese Art für Aquarien ab 100 cm zu empfehlen. Nährstoffreicher Bodengrund und ausreichende CO2 Gaben sind ein Garant für üppiges Wachstum. Die gelegentlich auftretende „Cryptocorynenfäule“ ist bei dieser Art nicht bekannt.

    • Cryptocoryne usteriana
    • 30016

    • C221

    • 22 - 26 °C

    Cryptocoryne usteriana

    max. Wuchshöhe - 70 cmHerkunftslandPhilippinen
    EignungBarschaquarium, GesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte7 - 21 °dh
    Hinweise

    Eine eindrucksvolle Wasserkelch Art ist die Cryptocoryne usteriana von den Philippinen. Sie wächst im Gegensatz zu vielen anderen Wasserkelch Arten permanent unter Wasser und ist daher für die emerse Kultur im Gewächshaus nicht geeignet. Aufgrund dieser Tatsache ist sie nur sehr selten im Handel anzutreffen. Die bullosen Blätter  werden bis 70cm lang, die Blattfarbe ist leuchtend mittelgrün mit rötlicher Blattunterseite. Bei mittlerer Beleuchtung wächst Cryptocoryne usteriana ideal in hartem, alkalischen Wasser und daher bestens für Cichliden vom Malawi- und Tanganjikasee geeignet. Auch bei geringer CO2 Gabe wächst die Pflanze noch recht gut und ist in der Pflege sehr anspruchslos. Der bekannteren Cryptocoryne aponogetifolia sieht sie zum Verwechseln ähnlich.

    • Cryptocoryne wendtii Braun
    • 412

    • C404

    • 22 - 28 °C

    Cryptocoryne wendtii Braun

    max. Wuchshöhe10 - 20 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungGesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte - 20 °dh
    Hinweise
    Brauner Wasserkelch
    (ehemals Cryptocoryne wendtii Tropica)

    Die braune Farbvariante der Cryptocoryne wendtii ist ebenfalls sehr beliebt und in vielen Pflanzenlandschaften einsetzbar. Ihre Blattränder sind leicht gewellt, die Blätter sind teilweise auch bullös geformt. Die Blattfarbe ist grün bis braun, zum Teil auch braun geflammt. Bei guter Beleuchtung werden ihre Blätter tief dunkelbraun. In Kombination mit anderen grünen Wasserkelchen wirkt dies sehr kontrastreich. Wie fast alle Cryptocorynen aus Sri lanka wächst sie gut im härteren Wasser und ist somit bestens für Cichliden-aquarien geeignet.

    • Cryptocoryne wendtii grün
    • 411

    • C600

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne wendtii grün

    max. Wuchshöhe10 - 25 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Grüner Wasserkelch

    Seit Jahrzehnten gehört dieser Wasserkelch zu den beliebtesten Aquarienpflanzen. Robustheit und hohe Anpassungsfähigkeit machen diese Pflanze gerade für den Neueinsteiger zu einem unverzichtbaren Bestandteil einer Unterwasserlandschaft. Ob in einem kleinen Nano Cube als kleinere Gruppe oder in einem großen Schauaquarium als flächiges Pflanzenpolster - dieser Wasserkelch vereint optimale Wuchseigenschaften mit sehr dekorativem Aussehen! Bei guter Beleuchtung bleiben die Pflanzen deutlich niedriger.

    • Cryptocoryne wendtii ´Broad Leaf´ In-Vitro
    • 30057

    • C402

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne wendtii ´Broad Leaf´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe10 - 20 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise

    Pflegeleichter Wasserkelch aus Sri Lanka. Es handelt sich hierbei um eine breitblättrige Spezies der beliebten Art Cryptocoryne wendtii. Dieser Wasserkelch gilt als sehr variabel im Aussehen und in den Blattfarben. Durch die moderne Zellvermehrung ist es gelungen, derartig verschiedene Wuchstypen zu isolieren und dann sortenrein weiter zu kultivieren. Alle C. wendtii-Varianten haben eines gemeinsam: Sie sind sehr pflegeleicht und einfach in der Kultur. Die Blätter der C. spec. 402 sind kräftig grün, manchmal auch interessant bräunlich geflammt.

    • Cryptocoryne wendtii ´Kompakt´
    • 437

    • C421

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne wendtii ´Kompakt´

    max. Wuchshöhe10 - 15 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Mittelgrosser, brauner Wasserkelch

    Eine weitere Varietät des Formenkreises der C. wendtii ist unsere C421, ein mittelgroßer, brauner Wasserkelch, der sehr gutwüchsig und pflegeleicht ist. Seine Überwasserblätter sind rostbraun, im submersen Stadium sind die Blätter schokoladenbraun. Pflanztipp: Besonders klein und kompakt bleiben Wasserkelche, wenn sie in einem Tontopf wachsen. Dieser wird direkt in den Bodengrund gedrückt. Durch das geringe Volumen im Wurzelraum bleiben die Pflanzen kleiner - ein Bonsai-Effekt entsteht.

    • Cryptocoryne wendtii ´Kompakt´ In-Vitro
    • 30056

    • C421

    • 20 - 28 °C

    Cryptocoryne wendtii ´Kompakt´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe10 - 15 cmHerkunftslandSri Lanka
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAraceaeGattungCryptocoryne
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Eine weitere Varietät des Formenkreises der C. wendtii ist unsere C421, ein mittelgroßer, brauner Wasserkelch, der sehr gutwüchsig und pflegeleicht ist. Seine Überwasserblätter sind rostbraun, im submersen Stadium sind die Blätter schokoladenbraun. Pflanztipp: Besonders klein und kompakt bleiben Wasserkelche, wenn sie in einem Tontopf wachsen. Dieser wird direkt in den Bodengrund gedrückt. Durch das geringe Volumen im Wurzelraum bleiben die Pflanzen kleiner - ein Bonsai-Effekt entsteht.

    • Didiplis diandra In-Vitro
    • 30159

    • D10

    • 22 - 26 °C

    Didiplis diandra In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandNordamerika (Ostküste)
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungDidiplis
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte0 - 14 °dh
    Hinweise

    Eine besonders farbenprächtige Stängelpflanze ist Didiplis diandra aus dem östlichen Teil der USA. Die submersen  nadelförmigen Blättchen sind kreuzweise gegenständig angeordnet und geben der Pflanze ein besonders graziles Aussehen. Bei guter Beleuchtung und guter Düngung zeigen sich wunderschöne Farben in allen Orange und Rottönen. CO2 Gaben führen zu deutlich besseren und schnelleren Wuchs. Auch die Versorgung mit Eisen und Mikronährstoffe sollte gewährleistet sein um die Farbenpracht im Aquarium zu bestaunen. Didiplis bildet einen schönen Kontrast zu reingrünen Stängelpflanzen wie z.B. Rotala spec. Grün oder als Ergänzung zu anderen farbigen Pflanzen. 

    • Dracaena Firebrand
    • 324

    • SU83

    • 22 - 28 °C

    Dracaena Firebrand

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Roter Drachenbaum

    Feste, breite, dicht stehende, dunkelrot gefärbte Blätter.

    • Dracaena sanderiana
    • 321

    • SU80

    • 22 - 28 °C

    Dracaena sanderiana

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Weißbunter Drachenbaum

    Ledrig feste Blätter mit weißem Blattrand.

    • Echinodorus 'Ozelot'
    • 274

    • E163

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus 'Ozelot'

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte5 - 20 °dh
    Hinweise

    Schon länger im Handel ist die beliebte Sorte Echinodorus´Ozelot´. auffällig ist ihre markante Fleckenzeichnung, die entfernt an das Fell der Ozelot-Katze erinnert. Die Pflanze ist sehr gut-wüchsig mit schmal elliptischen Blättern. neue Blätter zeigen eine intensive braunrote bis dunkelrote Farbe. Mit der Zeit werden diese dann dunkelolivgrün mit dem typischen Fleckenmuster. Die Wuchshöhe dieser attraktiven Sorte beträgt nur 20-30 cm. Sie ist daher auch in mittelgroßen Aquarien gut zu verwenden.

    • Echinodorus Dschungelstar Nr. 14 ´Tornada´
    • 475

    • E14

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus Dschungelstar Nr. 14 ´Tornada´

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Schwertpflanze "Tornado"

    Diese Sorte ist erst seit wenigen Jahren im Handel und zeigt ein außergewöhnliches Wuchsverhalten: In der emersen Kultur sind die Pflanzen kräftig grün mit Fleckenmuster. Die Blätter sind normalerweise eiförmig im Habitus. Erst unter Wasser zeigt die ‘Tornado‘-Sorte ihre spezielle Eigenschaft - die Blattspreiten verdrehen sich mehr oder weniger kräftig und vermitteln einen „verwirbelten“ Eindruck. Ein Wirbelsturm im Aquarium! In Kombination mit „ruhigen“ Pflanzen, kommt diese Wuchseigenschaft voll zur Geltung.

    • Echinodorus Dschungelstar Nr. 2 ´KLEINER BÄR´
    • 190

    • E02

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus Dschungelstar Nr. 2 ´KLEINER BÄR´

    max. Wuchshöhe - 25 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Schwertpflanze "Kleiner Bär"

    Die Sorte ´Kleiner Bär´ ist seit 1995 im Handel und zählt nach wie vor zu den beliebtesten rotblättrigen Sorten. Im Aquarium bildet die Pflanze eine kompakte Rosette mit rostroter bis tief dunkelroter Farbe. Ältere Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe bis 25 cm. Wie bei vielen Echinodorus-Sorten unterscheiden sich emerse und submerse Blätter enorm. Der ´Kleine Bär´ ist in der Gewächshauskultur kräftig grün und treibt schon nach wenigen Tagen im Aquarium die ersten roten Unterwasserblätter. Ein immer wieder faszinierendes Schauspiel!

    • Echinodorus Dschungelstar Nr. 3 ´PYTHON´
    • 263

    • E03

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus Dschungelstar Nr. 3 ´PYTHON´

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Schwertpflanze "Python"

    Die Namensgebung dieser Sorte bezieht sich auf die schmalen, langen Blätter unter Wasser. Hinzu kommt eine lebhafte Fleckenzeichnung wie bei einer Python-Schlange. Bei sehr guter Beleuchtung sind die jüngsten Blätter intensiv rötlich gefärbt. Nährstoffreicher Bodengrund und eine gute CO2-Versorgung lassen die Pflanzen prächtig wachsen. Wie die meisten Echinodorus wirkt die Pflanze als Solitär am eindrucksvollsten. Bei der Pflege werden lediglich ältere Blätter entfernt und ausgedünnt.

    • Echinodorus Dschungelstar Nr. 9 ´GETÜPFELTER HARBICH´
    • 248

    • E09

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus Dschungelstar Nr. 9 ´GETÜPFELTER HARBICH´

    max. Wuchshöhe - 25 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Froschlöffel "Getüpfelter Harbich"

    Die Blattform der Nr. 9 erinnert an die rein grüne Sorte ´Harbich´. Hinzu kommt hier aber eine sehr schöne, rote Fleckenzeichnung. Die fast kreisrunden emersen Blätter sind nur über Wasser zu beobachten, im Aquarium sind sie kürzer gestielt und die Blattform ist deutlich gestreckter. Die olivgrünen Blätter mit rötlichbrauner Zeichnung sind oftmals am Blattrand gewellt. Mit einer Wuchshöhe bis 25 cm ist diese Sorte auch für kleinere Aquarien gut geeignet. Wie alle Dschungelstar-Sorten ist sie sehr pflegeleicht.

    • Echinodorus Scarlet Snake
    • 122

    • E22

    • 20 - 28 °C

    Echinodorus Scarlet Snake

    max. Wuchshöhe60 - 70 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Echinodorus Scarlet Snake

    Eine neue Sorte aus der Gärtnerei Dennerle ist die E. ´Scarlet Snake´. Sie erinnert an die alte Sorte E. horemanii Rot, die es so gut wie nicht mehr im Handel gibt. Hervorstechende Merkmale sind die sehr schmalen, nur 2-3 cm breiten Blätter und die intensiv dunkelrote Farbe. Die Pflanze benötigt geräumige Aquarien mit einer Höhe von mind. 60 cm. Für Diskus-Aquarien ist diese Neuheit in Kombination mit der E. grisebachii ´Bleherae´ ein echtes Highlight in einer Unterwasserlandschaft. Regelmäßiges Nachdüngen ist zu empfehlen.

    • Echinodorus argentinensis
    • 157

    • E26

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus argentinensis

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandArgentinien, Brasilien, Uruguay
    EignungBarschaquariumTyp
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 20 °dh
    HinweiseEinsteigerpflanze
    Argentinischer Froschlöffel

    Die Verbreitung der Schwertpflanzen erstreckt sich von den USA bis nach Argentinien. Die E. argentinensis gehört zu den größer werdenden Arten und benötigt genügend Platz in einer Unterwasserlandschaft. Für offene Aquarien ist sie sehr gut geeignet, ihre kräftigen Blätter über Wasser sehen dekorativ aus. Mit etwas Geduld bilden sich auch Blütentriebe mit weißen Blüten. Nährstoffreicher Bodengrund und eine mittlere bis gute Beleuchtung sind notwendig.

    • Echinodorus cordifolius Harbich Rot
    • 169

    • E34

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus cordifolius Harbich Rot

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquariumTyp
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Harbichs rötlicher Froschlöffel

    Die Sorte ‘Harbich Rot‘ bleibt deutlich kleiner als die Stammform der E. cordifolius. Die emersen Blätter sind rundlich mit behaarten Blattstielen, die submersen Blätter sind im Aquarium schmäler. Die Art ist sehr robust und hat feste, steife Blätter. Am Blütenstil bildet sie sehr viele Adventivpflanzen, die sich allerdings nur bei offenen Aquarien gut entwickeln können. Der Sortenname ‘Harbich Rot‘ leitet sich von den rötlichen neuen Blättern ab, die jedoch langsam vergrünen.

    • Echinodorus cordifolius MINI
    • 662

    • E31

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus cordifolius MINI

    max. Wuchshöhe15 - 25 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    HinweiseEinsteigerpflanze
    Mini - Fröschlöffel

    Der Mini-Froschlöffel wird bei Dennerle schon sehr lange kultiviert und wurde Anfang der 80er Jahre in einer Importsendung entdeckt. Die Sorte ist besonders für kleinere Aquarien wie z. B. den 60 L Nano Cube oder das Standardaquarium 60 cm ideal geeignet. Mit einer Wuchshöhe von nur 25 cm gehört dieser Froschlöffel zu den kleinen Arten und Sorten. Die hellgrünen Blätter bilden einen schönen Kontrast zu dunkelgrünen oder farbigen Pflanzen. Bei ausreichender Nährstoffversorgung und guter Beleuchtung wachsen die Rosetten besonders kompakt.

    • Echinodorus grisebachii Amazonicus
    • 161

    • E20

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus grisebachii Amazonicus

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandBrasilien
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Schmalblättrige Amazonasschwertpflanze

    Die Heimat dieser Schwertpflanze ist das Amazonasgebiet in Brasilien. Sie wird auch als „Schmalblättrige Amazonas-Schwertpflanze“ bezeichnet, ist sehr gutwüchsig und in Aquarien ab 200 L zu pflegen. Die submersen Blätter sind 2-3 cm breit und flaschengrün. Für Südamerika-Bepflanzungen mit Skalaren oder Diskusfischen ist diese Art in Kombination mit anderen Echinodorus-Arten besonders gut geeignet. Ein freier, heller Standplatz fördert das vitale Wachstum und die Bildung von Blütenstanden mit Adventivpflanzen.

    • Echinodorus grisebachii Bleherae
    • 446

    • E100

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus grisebachii Bleherae

    max. Wuchshöhe60 - 80 cmHerkunftslandBrasilien
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Grosse Amazonas - Schwertpflanze

    Die große Amazonas-Schwertpflanze ist vielleicht die beliebteste Pflanze in der Aquaristik. Ihre Blätter sind mit 3-6 cm breiter als bei der ´amazonicus´ und die Wuchshöhe bis zu 60 cm lässt diese Art noch dominanter erscheinen. Ältere Büsche mit z. T. mehr als 50 Blättern sind ein imposanter Blickfang. Der Bodengrund muss aber mindestens 10 cm hoch sein, damit das Wurzelwerk sich entsprechend entfalten kann. In Kombination mit Helanthium-Arten (Zwergechinodorus) gelingen wunderschöne Südamerika-Unterwasserlandschaften.

    • Echinodorus grisebachii ´Parviflorus´
    • 447

    • E110

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus grisebachii ´Parviflorus´

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandBolivien, Peru
    EignungBarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Schwarze Amazonas - Schwertpflanze

    Die dritte Pflanze aus dem Formenkreis der E. grisebachii ist die sogenannte „Schwarze Amazonas-Schwertpflanze“. Der Begriff „Schwarze Amazonas“ bezieht sich auf die dunkle Nervatur bei Neuaustrieb der jungen Blätter. E. grisebachii ´Parviflorus´ bleibt wesentlich kleiner als die beiden anderen Sorten und ist daher auch für mittelgroße Aquarien geeignet. Auch an die Beleuchtung stellt sie geringere Ansprüche. Monatlich treiben 3-4 neue Blätter aus und bilden nach und nach eine dichte Rosette.

    • Echinodorus grisebachii ´Tropica´
    • 456

    • E137

    • 22 - 28 °C

    Echinodorus grisebachii ´Tropica´

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Samolus - Schwertpflanze

    Die Herkunft dieser kleinbleibenden Echinodorus ist unbekannt. Vermutlich ist sie durch Mutation in einem Pflanzenbestand einer Gärtnerei in Asien entstanden. Mit einer Wuchshöhe von nur 5-10 cm ist sie ideal für den Vordergrund geeignet. Der Lichtanspruch ist deutlich höher als bei der Stammform, auch eine gute Ernährung und CO2-Versorgung sind wichtige Vorrausetzungen für ein optimales Wachstum. In Nano Cubes wirkt die Pflanze in Einzelstellung sehr kontrastreich zu feingliedrigen Arten. In größeren Aquarien sollten mehrere Einzelpflanzen in einer Gruppe angeordnet werden.

    • Echinodorus ´Green Chamäleon´
    • 30073

    • E44

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus ´Green Chamäleon´

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAusläuferpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Die Sorte ´Green Chamäleon´ ist aus der Züchtung E.´Simply Red  x  E.´Simply Red´ entstanden. Im emersen Habitus noch rein grün, verwandelt sich diese Neuheit zu einer farbenprächtigen Schwertpflanze im Aquarium. Dabei sind die Blattspreiten leicht wellig und von anfänglich hellgrüner Farbe. Nach einigen Monaten und bei guter Beleuchtung bilden sich wunderschöne gefärbte Blätter aus. Das Farbenspektrum reicht von olivgrün bis weinrote Panaschierungen. Ein echtes Highlight für jeden Echinodorus Liebhaber !

    • Echinodorus ´Red Chamäleon´
    • 30075

    • E42

    • 18 - 28 °C

    Echinodorus ´Red Chamäleon´

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, BarschaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAusläuferpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Etwas kleiner als die Sorte E. ´Green Chamäleon´ bleibt die neue Züchtung Echinodorus ´Red Chamäleon´ mit ca. 30 cm Wuchshöhe. Sie zeigt bereits im emersen Habitus eine rötliche Färbung der Blattspreiten, die wahre Schönheit kommt allerdings erst im Aquarium zur vollen Geltung. Bei starker Beleuchtung ist der Habitus besonders kompakt und die Herzblätter färben sich kräftig dunkelrot. Nährstoffreicher Bodengrund, regelmäßige Flüssigdüngung und ausreichend CO2 sind Garanten für einen prächtigen Wuchs.

    • Echinodorus ´Red Senna´
    • 30052

    • E43

    • 18 - 20 °C

    Echinodorus ´Red Senna´

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungEchinodorus
    VermehrungAusläuferpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Rotblättrig, gutwüchsig und pflegeleicht – das sind die Eigenschaften dieser imposanten Schwertpflanze. Der Sorten Name bezieht sich auf den Produktionsleiter in Sri Lanka, wo fast alle Dennerle Echinodorus in den Tropen unter optimalen Bedingungen wachsen. Wie bei vielen Echinodorus ist die Pflanze im emersen Wachstum rein grün, erst unter Wasser zeigen sich nach und nach die wunderschönen, farbigen Blätter. Die Sorte ´Red Senna´ ist eine prächtige Solitärpflanze im Mittel oder Hintergrund.

    • Egeria densa "Dichtblättrig"
    • 817

    • E321

    • 10 - 28 °C

    Egeria densa "Dichtblättrig"

    max. Wuchshöhe60 - 80 cmHerkunftslandArgentinien, Brasilien, Uruguay
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieHydrocharitaceaeGattungEgeria
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Dichtblättrige Wasserpest

    Die Wasserpest, so der deutsche Handelsname, weist schon auf die Wuchseigenschaft hin. Egeria densa gehört wohl zu den gutwüchsigsten Pflanzen überhaupt und ist vollkommen unproblematisch in der Kultur. Mit Heimat in Südostbrasilien und Argentinien, ist sie mittlerweile aber in allen Kontinenten eingebürgert. Bei der Sorte „Dichtblättrig“ ist die Beblätterung des Stängels extrem dicht und kompakt. Sie wächst auch sehr gut eingepflanzt oder freischwimmend im Gartenteich, ist aber bedingt nur winterhart.

    • Egeria densa "tropische Art"
    • 678

    • E320

    • 18 - 28 °C

    Egeria densa "tropische Art"

    max. Wuchshöhe60 - 80 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieHydrocharitaceaeGattungEgeria
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Tropische Wasserpest

    Die Wasserpest ist vielleicht die bekannteste Wasserpflanze überhaupt. Durch ihr schnelles Wachstum ist sie als algenvorbeugende Pflanze geradezu ideal. Auch als sogenannter Sauerstoffspender für das Aquarium oder den Gartenteich ist diese Stängelpflanze bekannt. Wie bei den meisten Stängelpflanzen ist die Vermehrung unkompliziert. Der obere Triebteil oder Seitentriebe werden geschnitten und neu eingepflanzt. Im Aquarium muss die Wasserpest aufgrund der Wuchsgeschwindigkeit oft eingekürzt werden. Zur Stabilisierung einer Neueinrichtung sehr zu empfehlen.

    • Eichhornia diversifolia
    • 30014

    • E410

    • 18 - 30 °C

    Eichhornia diversifolia

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandMittelamerika, Südamerika
    EignungTypStängelpflanze
    FamiliePontederiaceaeGattungEichhornia
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeit
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 8 °dh
    Hinweise

    Eichhormia diversifolia ist eine dekorative Stängelpflanze aus der Familie der Hechtkrautgewächse Pontederiaceae. Die submersen Sprosse bilden ca.10 cm lange Blätter an den Stängeln. Eichhornia diversifolia wächst relativ schnell und sollte daher rechtzeitig eingekürzt werden. Erreichen die Stängel die Wasseroberfläche, bilden sich die weniger dekorativen einfachen Schwimmblätter. Eine gute Nährstoffversorgung und CO2 Zufuhr ist bei dieser Schönheit aus Südamerika unbedingt erforderlich. Auch leicht saures bis neutrales Wasser fördert den gesunden und kräftigen Wuchs. Eichhornia diversifolia zählt zu den prachtvollsten Stängelpflanzen und sollte daher in einer Unterwasserlandschaft als Solitärpflanze im Mittel oder Hintergrund eingesetzt werden.

    • Eleocharis acicularis
    • 492

    • E300

    • 22 - 28 °C

    Eleocharis acicularis

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftslandKosmopolit
    EignungNanoCubeTypAusläufer
    FamilieCyperaceaeGattungEleocharis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Nadelsimse

    Die Nadelsimse Eleocharis acicularis ist weltweit verbreitet. Es ist eine besonders grazile, grasartige Pflanze für den Vordergrund. Sie liebt eher kühleres Wasser, wächst aber auch bei höheren Temperaturen noch zufrieden stellend. Durch Ausläufertriebe bildet sich nach und nach ein dichter Pflanzenteppich. Beim Einpflanzen der emers kultivierten Pflanzen empfiehlt sich ein kompletter Rückschnitt und ein Teilen des Pflanzenpolsters. Alle 5 cm werden die abgeschnittenen Wurzelstöcke eingesetzt. Schon nach wenigen Tagen treiben die ersten submersen Grashalme.

    • Eleocharis pusilla In-Vitro
    • 139

    • E400

    • 12 - 26 °C

    Eleocharis pusilla In-Vitro

    max. Wuchshöhe5 - 6 cmHerkunftslandAustralien, Neuseeland
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieCyperaceaeGattungEleocharis
    VermehrungAusläufer, TeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise

    Die Zwergnadelsimse Eleocharis pusilla ist in Australien und Neuseeland beheimatet und besiedelt dort Feuchtgebiete mit unterschiedlichen Wasserständen. Die Wuchshöhe ist im Unterschied zur Eleocharis acicularis deutlich kürzer, meist nur wenige Zentimeter hoch. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die hellgrünen, leicht gebogenen Halme der Zwergnadelsimse. Optimal wächst diese Graspflanze im kühleren Wasser, permanent höhere Temperaturen über 25° C verträgt sie nicht. Für Stein Layouts im Stil von Iwagumi ist diese zarte Schönheit hervorragend geeignet für die Darstellung einer frischen „Sommerwiese“. Wie die Nadelsimse läßt sich auch die Zwergnadelsimse gut zurückschneiden, somit wird der Bestand noch dichter und kompakter.

    • Eleocharis pusilla, pad
    • 30152

    • E400

    • 12 - 26 °C

    Eleocharis pusilla, pad

    max. Wuchshöhe5 - 6 cmHerkunftslandAustralien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieCyperaceaeGattungEleocharis
    VermehrungAusläufer, TeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 14 °dh
    Hinweise

    Die Zwergnadelsimse Eleocharis pusilla ist in Australien und Neuseeland beheimatet und besiedelt dort Feuchtgebiete mit unterschiedlichen Wasserständen. Die Wuchshöhe ist im Unterschied zur Eleocharis acicularis deutlich kürzer, meist nur wenige Zentimeter hoch. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die hellgrünen, leicht gebogenen Halme der Zwergnadelsimse. Optimal wächst diese Graspflanze im kühleren Wasser, permanent höhere Temperaturen über 25° C verträgt sie nicht. Für Stein Layouts im Stil von Iwagumi ist diese zarte Schönheit hervorragend geeignet für die Darstellung einer frischen „Sommerwiese“. Wie die Nadelsimse läßt sich auch die Zwergnadelsimse gut zurückschneiden, somit wird der Bestand noch dichter und kompakter.

    • Eleocharis vivipara
    • 30089

    • E310

    • 18 - 26 °C

    Eleocharis vivipara

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandNordamerika (Ostküste)
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieCyperaceaeGattungEleocharis
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Die Regenschirmsimse, wie sie auch genannt wird, ist eine zarte Graspflanze für den Hintergrund. Sie ist zwar schon länger in der Aquaristik bekannt, aber erst durch wunderschöne Aquascaping Layouts ist diese ausläuferbildende Sumpfpflanze wieder in den Focus gerückt. Am besten wirkt die Pflanze als größere Gruppe hinter einem Steinaufbau oder zu anderen filigranen Stängelpflanzen. Der Artname vivipara: lebendgebärend,  bezieht sich auf die Ausläufer an den Halmspitzen.

    • Eriocaulon breviscapum
    • 30150

    • E360

    • 20 - 28 °C

    Eriocaulon breviscapum

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieEriocaulaceaeGattungEriocaulon
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 7 °dh
    Hinweise

    Die Gattung Eriocaulon umfasst weit mehr als 400 Arten und einige wachsen auch sehr gut unter Wasser. Die Pflanzen zeigen meist einen rosettenartigen Wuchs der stark an Tillandsien erinnert. Eriocaulon breviscapum fanden wir im schnellfließendem Wasser eines Flusses im Bundestaat Kerala /Indien. Die üppigen Horste wachsen dort zwischen Felsen mit sehr kräftigen und langen Wurzeln. Im Aquarium benötigt diese Rarität einen nährstoffreichen Bodengrund, viel Licht und ausreichende CO2 Gaben. Als Solitärpflanze ist diese Neuheit ein echter Blickfang zwischen flachwachsenden Arten.

    • Fittonia argyroneura
    • 323

    • SU95

    • 22 - 28 °C

    Fittonia argyroneura

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    weißbunte Fittonie

    Kleine, frischgrüne Blätter mit auffallend schöner, weißer Netzzeichnung

    • Fittonia verschaffeltii
    • 275

    • SU96

    • 22 - 28 °C

    Fittonia verschaffeltii

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Rotbunte Fittonie

    Kleine, dunkelgrüne Blätter mit auffallender, intensiv roter und weißer Netzzeichnung

    • Glossostigma elatinoides
    • 800

    • G50

    • 20 - 26 °C

    Glossostigma elatinoides

    max. Wuchshöhe3 - 5 cmHerkunftslandAustralien, Neuseeland, Tasmanien
    EignungNanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungGlossostigma
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 7.5Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Australisches Zungenblatt

    Die zarte und am Boden kriechende Sumpfpflanze ist in Australien beheimatet und durch Takashi Amano in den 80er Jahren bekannt geworden. Mittlerweile ist sie weltberühmt und fester Bestandteil in Aquarien im Aquascaping-Stil. Zur erfolgreichen Kultur wird eine sehr gute Beleuchtung und eine gute CO2-Versorgung benötigt. Das Einsetzen der filigranen Triebe ist mit einer Pflanzenpinzette am einfachsten; dabei wird die Topfpflanze in Einzelstücke geteilt und im Abstand von einigen Zentimetern eingepflanzt.

    • Helanthium bolivianum In-Vitro
    • 30166

    • H205

    • 22 - 28 °C

    Helanthium bolivianum In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungBarschaquariumTypAusläufer
    FamilieAlismataceaeGattungHelanthium
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Diese Pflanze kennt man noch unter dem alten Namen Echinodorus bolivianus. Alle Zwerg Echinodorus sind mittlerweile in die neue Gattung Helanthium überführt. Sehr beliebt ist diese ausläuferbildende Pflanze für mittlere bis große Aquarien im Vordergrund. Schnell bildet sich ein dichter Teppich mit unzähligen lanzettförmigen Blättchen. Im Rio Sucuri in Brasilien konnten wir im kristallklaren Wasser wunderschön rotgefärbte Pflanzen finden- ein Naturschauspiel bedingt durch die extreme Sonneneinstrahlung im Flachwasser.

    • Helanthium bolivianum ´Angustifolius´
    • 30077

    • H188

    • 22 - 28 °C

    Helanthium bolivianum ´Angustifolius´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandBrasilien
    EignungGesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungHelanthium
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Im Gegensatz zu anderen Helanthium Arten ist diese Pflanze hochwüchsig mit sehr schmalen Blattspreiten. Die Wuchshöhe kann bis 50cm betragen und erinnert sehr stark an die Vallisneria nana. Bei sehr starker Beleuchtung ist auch eine Pflanzung im Mittelgrund möglich. Die Überwasserform ist deutlich kürzer und ähnelt sehr anderen Helanthium Varietäten. Erst nach einigen Wochen im Aquarium zeigt sich die wahre Größe und Schönheit dieser grazilen Pflanze. Nährstoffreicher Bodengrund und regelmäßige Eisendüngung fördern den kräftigen Wuchs.

    • Helanthium tenellum ´Broad Leaf´
    • 30013

    • H220

    • 20 - 28 °C

    Helanthium tenellum ´Broad Leaf´

    max. Wuchshöhe - 6 cmHerkunftslandNordamerika
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungHelanthium
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeit
    pH5 - 8Wasserhärte2 - 10 °dh
    Hinweise

    Wir fanden die grasartige Schönheit bei unserer Florida Plantahunter Tour im Winter 2012. Auf den ersten Blick sieht sie der Helanthium tenellum (alter Name: Echinodorus tenellus ) sehr ähnlich und ist leicht zu verwechseln. Der Unterschied liegt in der Blattfarbe und Blattbreite, auch die Wuchshöhe scheint etwas geringer zu sein. Wir haben dieser Pflanze den Namen ´Broad Leaf´ gegeben aufgrund der bis zu 2,5mm breiten Blattspreiten. Die Blattfarbe bleibt leuchtend mittelgrün und kann daher gut zu farbigen Pflanzen wie z.b Hygrophila pinnatifida kombiniert werden. Die Pflegeansprüche sind mit der normalen Helanthium tenellum vergleichbar. Die Rasenbildung wird auch hier durch einen kräftigen Rückschnitt gefördert.

    • Hemianthus callitrichoides 'Cuba'
    • 444

    • H11

    • 18 - 26 °C

    Hemianthus callitrichoides 'Cuba'

    max. Wuchshöhe3 - 5 cmHerkunftslandMittelamerika
    EignungNanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungHemianthus
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Zwerg - Perlkraut

    Das Kubanische Perlenkraut wurde erst vor einigen Jahren in einem Bach auf der Insel Kuba entdeckt. Wegen den nur wenigen Millimeter großen Blättchen gilt dieser Hemianthus als kleinste Aquarienpflanze der Welt. Hinsichtlich der Wasserwerte ist das Perlenkraut sehr anpassungsfähig; wichtig sind jedoch eine sehr gute Beleuchtung und eine gute CO2-Versorgung. Die emers gezogenen Pflanzen werden in kleine Stücke geteilt und portionsweise eingepflanzt. Innerhalb weniger Wochen entsteht so ein dichter Teppich im Vordergrund. Eine Aquariengestaltung zusammen mit einer Steinlandschaft wirkt sehr dekorativ und natürlich.

    • Hemianthus callitrichoides 'Cuba', pad
    • 30151

    • H11

    • 18 - 26 °C

    Hemianthus callitrichoides 'Cuba', pad

    max. Wuchshöhe3 - 5 cmHerkunftslandMittelamerika
    EignungNanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungHemianthus
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Zwerg - Perlkraut

    Das Kubanische Perlenkraut wurde erst vor einigen Jahren in einem Bach auf der Insel Kuba entdeckt. Wegen den nur wenigen Millimeter großen Blättchen gilt dieser Hemianthus als kleinste Aquarienpflanze der Welt. Hinsichtlich der Wasserwerte ist das Perlenkraut sehr anpassungsfähig; wichtig sind jedoch eine sehr gute Beleuchtung und eine gute CO2-Versorgung. Die emers gezogenen Pflanzen werden in kleine Stücke geteilt und portionsweise eingepflanzt. Innerhalb weniger Wochen entsteht so ein dichter Teppich im Vordergrund. Eine Aquariengestaltung zusammen mit einer Steinlandschaft wirkt sehr dekorativ und natürlich.

    • Hemianthus glomeratus
    • 943

    • M31

    • 18 - 26 °C

    Hemianthus glomeratus

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandNordamerika (Ostküste)
    EignungNanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungHemianthus
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Zierliches Perlkraut

    ehem. Micranthemum glomeratus

    Die Heimat dieser zierlichen Aquarienpflanze ist die Ostküste von Nordamerika. Dort wächst die Hemianthus-Art auf steinigem oder schlammigem Bodengrund an Flussläufen. Ihr lockerer, aufrechter Wuchs und die leuchtend hellgrüne Farbe vermitteln einen frischen, frühlingshaften Eindruck. Mit Hilfe einer scharfen Schere lässt sich die Pflanze gut einkürzen. Nach dem Rückschnitt treiben viele neue Seitentriebe aus und der Bestand wirkt kompakter und dichter. Sehr kontrastreich ist die Kombination der hellgrünen Hemianthus mit rotlaubigen Arten wie der Alternanthera.

    • Heteranthera zosterifolia
    • 30011

    • H10

    • 20 - 26 °C

    Heteranthera zosterifolia

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandArgentinien, Bolivien, Brasilien
    EignungTypStängelpflanze
    FamiliePontederiaceaeGattungHeteranthera
    VermehrungAdventivpflanzen am BlütenstielWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte2 - 10 °dh
    Hinweise

    Die Stängelpflanze Heteranthera zosterifolia eine beeindruckende Schönheit im Aquarium. Die leuchtend hellgrünen Blätter sind bis zu 5cm lang und wachsen in wechselständiger Blattanordnung. Die Ansprüche sind relativ gering, bei guter Beleuchtung und CO2 Düngung ist das Wachstum ausgeprägt kompakt und schnell. Daher ist ein regelmäßiges einkürzen der Triebe zu empfehlen. Auf unserer Plantahunter Tour in  Brasilien sahen wir die Pflanze  im Rio da Prata  über viele Kilometer im Flusslauf. Sogar in 2m Wassertiefe waren noch üppige Bestände im kristallklaren Wasser anzutreffen. Die Heteranthera ist eine sehr kontrastreiche Pflanze für den Mittel –bis Hintergrund und wirkt besonders gut in Kombination mit farbigen Pflanzen wie z.B. Rotala rotundifolia.

    • Hydrocotyle cf. tripartita
    • 102

    • H35

    • 18 - 28 °C

    Hydrocotyle cf. tripartita

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandAustralien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungHydrocotyle
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeit
    pH5 - 8Wasserhärte2 - 21 °dh
    Hinweise

    Wie bei dem neuen farn Asplenium ist die artbestimmung noch nicht sicher, daher die Bezeichnung „cf.“ in der namensgebung. Das Wuchsverhalten dieser neuen Pflanze ist sehr interessant: Bei guter Beleuchtung wächst sie eher kriechend über den Boden oder über andere Pflanzen hinweg. Die zierlichen, kleeblattähnlichen Blätter wirken dabei sehr apart. an die Wasserwerte werden keine hohen ansprüche gestellt, eine gute Beleuchtung fördert den Kriechwuchs. Gelegentlich sollten überständig gewachsene Triebe durch auskneifen mit einer Schere oder einem Messer entfernt werden.

    • Hydrocotyle leucocephala
    • 797

    • H20

    • 22 - 28 °C

    Hydrocotyle leucocephala

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandMittelamerika
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungHydrocotyle
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Brasiliansicher Wassernabel

    Eine sehr anspruchslose Stängelpflanze ist der „Brasilianische Wassernabel“ Hydrocotyle leucocephala. Wir entdeckten die Pflanze im Flachwasser von kristallklaren Flüssen, aber auch im feuchten Untergrund des dichten Dschungels. Im Aquarium wächst sie sehr schnell und ist für den Aquaristik-Anfänger sehr zu empfehlen. Sobald die Triebe die Wasseroberfläche erreicht haben, wachsen sie flutend weiter. Wegen des schnellen Wachstums müssen die Stängel öfters eingekürzt und neu gesteckt werden.

    • Hydrocotyle verticillata
    • 467

    • H30

    • 18 - 26 °C

    Hydrocotyle verticillata

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftsland
    EignungAquascapingTyp
    FamilieApiaceaeGattungHydrocotyle
    VermehrungSeitensprosseWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Hutpilzpflanze, amerik. Wassernabel

    Dieser Wassernabel ist wegen seiner schirmchenartigen Blätter sehr dekorativ und für den Vorder- bis Mittelgrund geeignet. Im Gegensatz zu H. leucocephala und H. tripartita wächst er eher langsam; die Wassertemperatur sollte nicht zu hoch sein. Wir fanden im Rio Sucuri/Brasilien herrliche Bestände im Flachwasser. Die Wassertemperatur betrug 23 °C, das Wasser war kristallklar bei hoher CO2-Konzentration. Hydrocotyle verticillata wirkt sehr natürlich mitten in einem Hemianthus-Teppich, wenn kleine „Schirmchen“ herausragen.

    • Hygrophila corymbosa
    • 237

    • H140

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila corymbosa

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungDiskusaquariumTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Kirschblatt - Riesenwasserfreund

    Hygrophila corymbosa ist in Südostasien eine weitverbreitete Stängelpflanze. Dabei gibt es einige Varietäten, die sich in der Blattform unterscheiden. In der Regel sind die Überwasserblätter deutlich dunkler gefärbt als im submersen Stadium. Der Riesenwasserfreund ist eine gute Anfängerpflanze für den Hintergrund. Durch das schnelle Wachstum werden überschüssige Nährstoffe aufgenommen und so den Algen die Nahrungsgrundlage entzogen. Sobald die Triebe die Wasseroberfläche erreicht haben, werden sie wieder zur Hälfte eingekürzt. Dabei empfiehlt sich eine stufige Anordnung der Stängel.

    • Hygrophila corymbosa 'Stricta' In-Vitro
    • 30165

    • H135

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila corymbosa 'Stricta' In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungAquascaping, GesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    RIESENWASSERFREUND

    Diese Sorte besitzt große, aber schmälere Blätter als die Stammform H. corymbosa. Auch hier werden die Unterwasserblätter hellgrün, aber unter Wasser sind die Abstände der Blattpaare dichter. Bei offenen Aquarien können die Triebspitzen herauswachsen und zeigen auch schnell wieder die kräftige dunkelgrüne Blattfarbe. Gute Beleuchtung und CO2-Gaben fördern das Wachstum erheblich. Großblättrige Hygrophila kommen am besten in Aquarien ab 100 cm zur Geltung. Um eine schöne Wirkung zu erzielen, sollte eine Pflanzengruppe mit mindestens 10 -15 Stängel gesteckt werden.

    • Hygrophila corymbosa Kompakt
    • 222

    • H144

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila corymbosa Kompakt

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftsland
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Kurzstängeliger Wasserfreund

    Diese Wuchsform ist wahrscheinlich durch eine Mutation entstanden und aufgrund der Wuchshöhe eher untypisch für die Gattung Hygrophila. Die Stängel sind stark gestaucht und die Blätter sitzen dicht an dicht in einer kompakten Form. Über Wasser kultivierte Pflanzen haben tief dunkelgrüne Blätter, im Aquarium sind sie leuchtend hellgrün. Sie wächst langsam, deshalb ist der Pflegeaufwand deutlich geringer als bei anderen Hygrophila-Arten. Für den Vordergrund ist sie gut geeignet. Wegen ihrer Blattform stellt sie eine schöne Abwechslung zu anderen Vordergrundpflanzen dar.

    • Hygrophila corymbosa Stricta
    • 239

    • H135

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila corymbosa Stricta

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTypRosettenpflanze
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Riesenwasserfreund

    Diese Sorte besitzt große, aber schmälere Blätter als die Stammform H. corymbosa. Auch hier werden die Unterwasserblätter hellgrün, aber unter Wasser sind die Abstände der Blattpaare dichter. Bei offenen Aquarien können die Triebspitzen herauswachsen und zeigen auch schnell wieder die kräftige dunkelgrüne Blattfarbe. Gute Beleuchtung und CO2-Gaben fördern das Wachstum erheblich. Großblättrige Hygrophila kommen am besten in Aquarien ab 100 cm zur Geltung. Um eine schöne Wirkung zu erzielen, sollte eine Pflanzengruppe mit mindestens 10 -15 Stängel gesteckt werden.

    • Hygrophila corymbosa ´Thailand´
    • 216

    • H134

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila corymbosa ´Thailand´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Schmalblättriger Riesenwasserfreund

    Die Sorte´Thailand´ besitzt die schmälsten Blätter der drei verschiedenen H.coymbosa-Varietäten. Bei guter Beleuchtung färben sich die Blätter rötlichbraun, bei normaler Beleuchtung mittel- bis hellgrün. In offenen Aquarien kann man auch die kleinen, violett farbigen Blüten beobachten. Typisch für ihre emersen Triebe ist die Behaarung der Stängel und der generell festere und steifere Wuchs. Hygrophila-Arten eignen sich auch gut für Paludarien und Feuchtterrarien.

    • Hygrophila difformis
    • 30154

    • H170

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila difformis

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Indischer Wasserstern

    Der indische Wasserstern ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Verwandlungsfähigkeit der Blätter über und unter Wasser. Die emersen Blattspreiten sind einfach geformt, mit leicht gezackten Blatträndern. Das submerse Blatt hingegen ist fiederartig geschlitzt. Dies verleiht der Pflanze ein wunderschönes, filigranes Aussehen. Im Zusammenspiel mit einfachen Blattformen wirkt die H. difformis am besten. Die Pflanzen sind einfach zu kultivieren, was ihre Attraktivität natürlich erhöht. Ihre Vermehrung ist ganz einfach: Seitentriebe vom Haupttrieb entfernen und neu setzen.

    • Hygrophila pinnatifida
    • 80

    • H80

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila pinnatifida

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungSeitensprosseWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte5 - 12 °dh
    Hinweise

    Eine neue art aus Indien mit ungewöhnlichem Charakter. Sie ist erst seit wenigen Jahren im Handel und wird immer häufiger in faszinierenden landschaften gepflanzt. Einerseits sind ihre Blätter sehr attraktiv von rostbraun bis olivgrün, andererseits ist die Blattform schön fiederschnittig. In Kombination mit einfach geformten Pflanzen verstärkt sich der ausdruck dieser ornamentalen Blattform. Eine weitere Besonderheit ist die fähigkeit, auf Steinen und Wurzeln zu wachsen - für eine Stängelpflanze völlig untypisch.

    • Hygrophila polysperma
    • 692

    • H60

    • 18 - 28 °C

    Hygrophila polysperma

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftsland
    EignungDiskusaquariumTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Indischer Wasserfreund

    Hygrophila polysperma gehört zu den „einfachsten“ Pflanzen in der Aquaristik. Selbst unter schlechtesten Bedingungen kann sie noch einigermaßen weiterwachsen. Verbessert man die Wuchsbedingungen, gedeiht die Pflanze natürlich deutlich besser. Bei guter Beleuchtung färben sich ihre Triebspitzen rötlich braun. Sie wächst sehr schnell, deshalb muss sie öfter als andere Stängelpflanzen zurück geschnitten werden. Für die Erstbepflanzung und als Algenvorbeugung sehr zu empfehlen.

    • Hygrophila polysperma Sunset
    • 221

    • H61

    • 22 - 28 °C

    Hygrophila polysperma Sunset

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungHygrophila
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Indischer Wasserfreund

    Die Sorte ´Sunset´ ist eine schöne Zuchtform für den Mittel- bis Hintergrund. Emers kultiviert sind ihre Blätter sehr auffällig mit weißgelblicher Nervatur, unter Wasser zeigt die Pflanze dann ihre gesamte Farbenpracht von hellrosa bis tiefrosarot. Wie die normale H. polysperma ist auch diese Sorte pflegeleicht und anspruchslos. Die meisten anderen gefärbten Stängelpflanzen sind da etwas schwieriger. Eine gute Eisendüngung fördert zusätzlich die Farbintensität der Triebspitzen. Die Blätter der Hygrophila polysperma sind mit 4 cm kleiner als bei der Stammform und daher auch gut für Nano Cubes geeignet.

    • Juncus repens
    • 30009

    • J10

    • 10 - 28 °C

    Juncus repens

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandKuba, USA
    EignungTypStängelpflanze
    FamilieJuncaceaeGattungJuncus
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 8 °dh
    Hinweise

    Juncus repens ist eine grasähnliche Sumpfpflanze die auch dauerhaft unter Wasser wächst. Diese kleinwüchsige Binsenart ist im Süden und Osten der USA beheimatet und besiedelt dort sumpfige Flachgewässer. Im Aquarium ist Juncus repens pflegeleicht und robust. Weicheres Wasser mit guter CO2 Versorgung fördert den optimalen Wuchs. In Kombination mit anderen grasartigen Pflanzen kann man dekorative Wiesenlandschaften gestalten. Aber auch als „Füllpflanze“ zwischen Steinen macht die kriechende Binse eine gute Figur. Bei starker Beleuchtung und guter Mikronährstoffversorgung können sich die Sprosse auch leicht rötlich färben.

    • Lagenandra meeboldii ´Rot´
    • 30092

    • L13

    • 22 - 28 °C

    Lagenandra meeboldii ´Rot´

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieAraceaeGattungLagenandra
    VermehrungTeilung des Rhizom, AusläuferpflanzenWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 7Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Die Gattung Lagenandra ist sehr eng mit den Cryptocorynen verwandt und besiedelt ähnliche Habitate. Lagenandra meeboldii ist eine sehr formenreiche Art und die Varietät ´Rot´ ist eine wunderschön gefärbte Pflanze für den Mittelgrund. Bisher galten die meisten Arten der Gattung Lagenandra für das Aquarium als ungeeignet, diese Neuheit aus  Indien allerdings überzeugt durch seine sehr gute Haltbarkeit in einer Unterwasserlandschaft. Dabei bilden sie ein kräftiges Rhizom wie bei den Anubias auch, sollten aber in den Bodengrund eingepflanzt werden. Aufgrund der auffälligen Farbe ist diese indische Schönheit eine Bereicherung für das Pflanzenaquarium.

    • Lilaeopsis Stretchpad
    • 986

    • L17

    • 18 - 26 °C

    Lilaeopsis Stretchpad

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Stretchpad mit Lilaeopsis Brasiliensis

    3 x 18 cm

    • Lilaeopsis brasiliensis
    • 366

    • L17

    • 18 - 26 °C

    Lilaeopsis brasiliensis

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandArgentinien, Paraguay, Südostbrasilien
    EignungGesellschaftsaquariumTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Brasilianische Graspflanze

    eine dekorative Vordergrundpflanze ist die Lilaeopsis brasiliensis. am Naturstandort besiedelt sie den Uferbereich von flüssen und Sümpfen bis in eine Höhe von über 1.000 m. Ihr grasartiger Charakter ist ähnlich wie bei Helanthium tenellum, daher wird sie auch manchmal als „falsche Tenellus“ bezeichnet. Im Aquarium ist sie problemlos zu kultivieren, bevorzugt kühleres Wasser und wächst, unabhängig, ob weiches oder härteres Wasser, recht langsam. Kräftiger Rückschnitt, wie bei einem Rasen, fördert das kompakte Wachstum. Sie braucht viel Licht.

    • Lilaeopsis brasiliensis, Scaper pad
    • 30026

    • L17

    • 18 - 26 °C

    Lilaeopsis brasiliensis, Scaper pad

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandArgentinien, Brasilien, Paraguay
    EignungGesellschaftsaquariumTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte - 20 °dh
    Hinweise

    Lilaeopsis brasiliensis, Scaper pad

    • Lilaeopsis brasiliensis, pad
    • 908

    • L17

    • 18 - 26 °C

    Lilaeopsis brasiliensis, pad

    max. Wuchshöhe - 8 cmHerkunftslandArgentinien, Brasilien, Paraguay
    EignungGesellschaftsaquariumTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Lilaeopsis brasiliensis, pad
    • Lilaeopsis macloviana
    • 30060

    • L21

    • 10 - 28 °C

    Lilaeopsis macloviana

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandSüdamerika
    EignungAquascaping, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeit
    pH6 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Diese größer werdende Lilaeopsis Art aus Südamerika besitzt rundliche, hohle Halme bis 30 cm Höhe. Daher kann man diese Art gut im Mittelgrund als Übergangspflanze zum Hintergrund verwenden. Markantes und deutlich sichtbare Querfurchen auf den Blättern sind ein typisches Erkennungsmerkmal dieser Lilaeopsis Art. Aufgrund der geringen Temperaturansprüche ist diese Pflanze auch für ungeheizte Aquarien sehr empfehlenswert. Eine sehr natürliche Anmutung erreicht man mit einer Pflanzengesellschaft zwischen Eleocharis acicularis und Lilaeopsis macloviana.

    • Lilaeopsis mauritiana
    • 769

    • L28

    • 18 - 26 °C

    Lilaeopsis mauritiana

    max. Wuchshöhe - 12 cmHerkunftslandMauritius
    EignungAquascapingTypAusläufer
    FamilieApiaceaeGattungLilaeopsis
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 25 °dh
    Hinweise
    Mauritius - Graspflanze

    Die aus Mauritius stammende art ist eine endemische Pflanze, die nur auf der Insel Mauritius vorkommt. Sie wächst sehr gut, aber wie auch die Lilaeopsis brasiliensis ist die Wuchsgeschwindigkeit eher langsam. Ihre Blattform ist im Querschnitt rundlich und erinnert ein wenig an Schnittlauch im Miniaturformat. auch hier fördert ein radikaler Rückschnitt die Bildung eines dichten Bestandes. für nano Cubes und auch für das „Aquascaping“ ist diese grasartige Pflanze bestens geeignet. Kriechendes Rhizom mit sehr dünnen Blättchen, langsam wachsend, rasenbildend.

    • Limnophila aromatica
    • 30146

    • L40

    • 22 - 28 °C

    Limnophila aromatica

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieScrophulariaceaeGattungLimnophila
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Der aromatische Sumpffreund ist in Südostasien weit verbreitet und ist sehr variabel im Habitus. Bei starker Beleuchtung im Aquarium färben sich die Stängel in unterschiedlichen Rottönen in Abhängigkeit der verfügbaren Nährstoffe. Wie bei allen Stängelpflanzen sollte auch Limnophila aromatica in einer größeren Gruppe gepflanzt werden. Eine stufige Anordnung der einzelnen Stängel ergibt ein harmonisches Bild. Für die Bepflanzung im „Holland“ Stil ist diese asiatische Stängelpflanze sehr zu empfehlen.

    • Limnophila sessiliflora
    • 746

    • L30

    • 22 - 28 °C

    Limnophila sessiliflora

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieScrophulariaceaeGattungsessifloria
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeit
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Kleine Ambulia

    eine weitverbreitete Stängelpflanze im asiatischen Raum. Im emersen Stadium ist sie kleinwüchsig mit dichtbeblätterten Sprossen. Im Aquarium sind die Fiederblätter deutlich ausgeprägter und die Farbe ist jetzt hellgrün. Zu der lichtbedürftigeren Cabomba-Pflanze ist die Limnophila sessiliflora eine gute Alternative. Wie bei vielen zarten Stängelpflanzen sollte man auch sie in einer größeren Stängelanzahl als Gruppe pflanzen. Bei guter Beleuchtung färben sich ihre Triebspitzen rostbraun.

    • Limnophila sessiliflora In-Vitro
    • 30163

    • L30

    • 22 - 28 °C

    Limnophila sessiliflora In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieScrophulariaceaeGattungSessifloria
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeit
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    • Lobelia cardinalis
    • 941

    • L50

    • 10 - 28 °C

    Lobelia cardinalis

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandNordamerika
    EignungGesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieLobeliaceaeGattungcardinalis
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Kardinalslobelie

    Die Kardinalslobelie ist eine Stängelpflanze aus Nordamerika. In der emersen Form sind die Blätter dunkelolivgrün mit scharlachroter Blattunterseite. Die submerse Pflanze dagegen ist hellgrün mit kleineren Blättern. Ihre fleischigen Stängel wachsen nur sehr langsam und erreichen unter Wasser auch nur eine Höhe von 10 - 20 cm. Lobelia cardinalis wird sehr oft für den Bepflanzungsstil „Holland-Aquarium“ verwendet. Hier werden Pflanzen in größeren Gruppen nach strenger Anordnung dicht eingepflanzt und kultiviert, so dass der Eindruck eines botanischen Gartens entsteht. Langsamwachsende Art mit geringen Ansprüchen an die Wasserwerte, sowie Boden und Temperatur.

    • Lobelia cardinalis ´Mini´
    • 104

    • L51

    • 15 - 25 °C

    Lobelia cardinalis ´Mini´

    max. Wuchshöhe10 - 15 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLobeliaceaeGattungLobelia
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise

    Eine attraktive Zuchtform ist die neue Lobelia cardinalis ´Mini´. Diese Zwergform hat kleinere und rundlichere Blätter als die Stammform und ist eine echte Bereicherung für den Vordergrund in größeren Aquarien und in Nano Cubes. Für den kompakten Wuchs ist eine gute Nährstoffver- sorgung, ausreichende CO2-Zugaben und genügend Licht notwendig. Seitentriebe können jederzeit abgeschnitten und neu gesteckt werden. So entsteht eine schöne Fläche der attraktiven Mini-Lobelie.

    • Ludwigia arcuata In-Vitro
    • 30043

    • L60

    • 18 - 26 °C

    Ludwigia arcuata In-Vitro

    max. Wuchshöhe30 - 40 cmHerkunftslandNordamerika
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Schmalblättrig Ludwigie

    Ludwigien sind beliebte Stängelpflanzen in der Aquaristik und werden schon seit Jahrzehnten gepflegt und kultiviert. Ludwigia arcuata ist in den USA beheimatet und besiedelt dort feuchte Sumpfgebiete. Sie gilt als die zierlichste Art für das Leben unter Wasser. Ihre emersen Stängel sind meist reingrün; submerse Stängel hingegen bräunlich bis rötlich gefärbt. Auch hier gilt die allgemeine Regel „je stärker die Beleuchtung, desto intensiver die Farbausprägung“. Beim Rückschnitt bis zum unteren Drittel abschneiden, die Stängel treiben mit vielen neuen Seitentrieben aus.

    • Ludwigia glandulosa perennis
    • 789

    • L88

    • 22 - 28 °C

    Ludwigia glandulosa perennis

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandMittelamerika
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Rote Stern - Ludwigie

    Eine weitere schön gefärbte Ludwigie ist Ludwigia glandulosa. Sie zeigt bereits bei der emersen Gewächshauskultur farbliche Aspekte mit intensiv roten Stängeln. Blattober- und Unterseite sind bei den submersen Blättern weinrot gefärbt. Die Art verzweigt sich nicht so stark wie andere Ludwigien- Arten, deshalb ist eine stufige Anordnung der Stängel besonders zu empfehlen. Absolut notwendig ist eine sehr gute Beleuchtung und ausreichende CO2-Gaben. In Kombination mit hellgrünen Pflanzen kommt diese Ludwigie am besten zur Geltung.

    • Ludwigia palustris ROT
    • 788

    • L78

    • 18 - 26 °C

    Ludwigia palustris ROT

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandMittelamerika, Nordamerika
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Goldbraune Ludwigie

    Eine gutwüchsige und auch recht einfach zu pflegende Ludwigie für den Hintergrund. Normale Beleuchtung ist ausreichend, eine hohe Lichtintensität sorgt allerdings für die optimale Farbausprägung. Im emersen Stadium sind die Pflanzen fast grün bis leicht rotbraun. Bei der Wassertemperatur ist die Pflanze sehr tolerant, problemlos kann die Pflanze im Sommer sogar am Teichrand gepflegt werden. Ihre Vermehrung erfolgt über Kopfstecklinge oder Seitentriebe. Sie wächst relativ schnell, so dass man öfters einkürzen muss.

    • Ludwigia repens
    • 793

    • L70

    • 18 - 28 °C

    Ludwigia repens

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandZentralamerika
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Muellerts Ludwigie

    Ludwigia repens ist eine sehr variable Stängelpflanze mit verschiedenen Blattformen und Färbungen. Sie ist in der Kultur und Pflege unproblematisch, bevorzugt aber eher Temperaturen unter 26 °C. Auch bei der Wasserqualität ist diese Art sehr tolerant und somit eine gute Anfängerpflanze für jede Neueinrichtung. Da sie sehr schnell wächst, müssen die Stängel öfters eingekürzt werden. Es bilden sich viele Seitensprosse, die man gut für die Vermehrung verwenden kann.

    • Ludwigia repens Rubin
    • 950

    • L55

    • 22 - 28 °C

    Ludwigia repens Rubin

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise

    Ludwigie Rubin

    Seit fast 10 Jahren ist diese Farbvariante im Handel und gehört zu den schönsten rotblättrigen Aquarienpflanzen überhaupt. Ihre kräftige Rotfärbung benötigt aber eine starke Beleuchtung und eine gute CO2-Versorgung. Unter diesen Voraussetzungen stehen die Blattpaare sehr dicht am Stängel und die Pflanzen wirken sehr kompakt. Eine Gruppe von ca. 10 Stängeln kombiniert mit hellgrünen Arten ist wie ein buntes Feuerwerk in einer Unterwasserlandschaft!

    • Ludwigia spec.´Dark Orange´
    • 30078

    • L80

    • 18 - 26 °C

    Ludwigia spec.´Dark Orange´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieOnagraceaeGattungLudwigia
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Eine neue attraktive Stängelpflanze ist Ludwigia spec. ´Dark Orange´ . Der Sortenname bezieht sich auf die Färbung der Unterwasserblätter im Aquarium. Je nach Beleuchtungsstärke zeigt eine wunderschöne Färbung von gelborange bis tief dunkelorange. Ein weiteres Merkmal ist die auffällige Nervatur der Überwasserblätter, aber auch im submersen Stadium ist es noch deutlich erkennbar. Wie alle Stängelpflanzen sollte auch diese farbige Neuheit in einer größeren Stängelanzahl gepflanzt werden um eine gute Wirkung zu erzielen. Starke Beleuchtung und ausreichende CO2-Zugaben sind Garanten für einen kräftigen Wuchs.

    • Lysimachia nummularia aurea
    • 226

    • L100

    • 10 - 26 °C

    Lysimachia nummularia aurea

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandEuropa, Japan, Nordamerika
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamiliePrimulaceaeGattungLysimachia
    VermehrungKopfstecklingeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Gelbes Pfennigkraut

    Eine schöne und attraktive Farbvariante des Pfennigkrautes ist die Sorte ´Aurea´. Die Pflegeansprüche sind mit der grünen Stammform identisch, die Beleuchtung sollte hier aber etwas stärker sein. Das gelbe Pfennigkraut zählt zu den typischen Zeigerpflanzen, die einen Nährstoffmangel sehr schnell mit Stagnation und Kümmerwuchs anzeigen. Im Aquarium kann man durch die gelbe Farbe ihrer Stängel schöne harmonische Farbakzente und Farbübergänge setzen.

    • Marsilea hirsuta
    • 137

    • M90

    • 20 - 26 °C

    Marsilea hirsuta

    max. Wuchshöhe - 3 cmHerkunftslandAustralien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieMarsileaceaeGattungMarsilea
    VermehrungAusläufer, TeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte2 - 10 °dh
    Hinweise

    Marsilea hirsuta gehört zur Familie der Kleefarngewächse  und ist in Australien beheimatet. Aufgrund der geringen Wuchsgröße wird er auch als Zwergkleefarn bezeichnet. Bei Sumpfbedingungen außerhalb des Wassers bildet die Pflanze kleine kleeblattförmige Blättchen, unter Wasser bilden sich meist eiförmige Blättchen aus die stark an die Pflanze Glossostigma erinnern. Der Zwergkleefarn ist aber bedeutend einfacher in der Kultur und besonders pflegeleicht. Es dauert zwar eine gewisse Zeit bis sich der Pflegling im Aquarium eingewöhnt hat, aber nach und nach bildet sich ein attraktiver Pflanzenteppich. Idealerweise sollten die emersen Triebe vor der Pflanzung komplett abgeschnitten werden, nach und nach bilden sich die neuen submersen Triebe.

    • Mbuna groß mit A 21.0
    • 697

    • MB03

    • 22 - 28 °C

    Mbuna groß mit A 21.0

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Mbuna groß mit Speerblattaufwuchs
    • Mbuna klein mit A 21.0
    • 695

    • MB01

    • 22 - 28 °C

    Mbuna klein mit A 21.0

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Mbuna klein mit Speerblattaufwuchs
    • Mbuna mittel mit A 21.0
    • 696

    • MB02

    • 22 - 28 °C

    Mbuna mittel mit A 21.0

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Mbuna mittel mit Speerblattaufwuchs
    • Micranthemum spec. Montecarlo In-Vitro
    • 30038

    • M100

    • 20 - 26 °C

    Micranthemum spec. Montecarlo In-Vitro

    max. Wuchshöhe3 - 5 cmHerkunftslandArgentinien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicranthemum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 12 °dh
    Hinweise

    Eine neue und vielversprechende Vordergrundpflanze ist Micranthemum spec. ´Montecarlo. Namensgeber für diese Sorte ist die argentinische Stadt Montecarlo in der Provinz Misiones. Im Gegensatz zu bekannten M.umbrosum wächst diese Pflanze nicht aufrecht, sondern als Polster kriechend am Boden. Daher ist diese Neuheit eine sehr gute Alternative zur Hemianthus callitrichoides ´Cuba´ mit deutlichen besseren Wuchseigenschaften. Das neue Perlenkraut ist besonders für das Aquascaping und für Nano Cubes bestens geeignet.

    • Micranthemum spec. ´Montecarlo´
    • 30033

    • M100

    • 20 - 26 °C

    Micranthemum spec. ´Montecarlo´

    max. Wuchshöhe3 - 5 cmHerkunftslandArgentinien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypAusläufer
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicranthemum
    VermehrungAusläufer, TeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 12 °dh
    Hinweise

    Eine neue und vielversprechende Vordergrundpflanze ist Micranthemum spec. ´Montecarlo. Namensgeber für diese Sorte ist die argentinische Stadt Montecarlo in der Provinz Misiones. Im Gegensatz zu bekannten M.umbrosum wächst diese Pflanze nicht aufrecht, sondern als Polster kriechend am Boden. Daher ist diese Neuheit eine sehr gute Alternative zur Hemianthus callitrichoides ´Cuba´ mit deutlichen besseren Wuchseigenschaften. Das neue Perlenkraut ist besonders für das Aquascaping und für Nano Cubes bestens geeignet.

    • Micranthemum umbrosum
    • 233

    • M30

    • 18 - 26 °C

    Micranthemum umbrosum

    max. Wuchshöhe15 - 25 cmHerkunftslandMittelamerika
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicranthemum
    VermehrungKopfsteckling, SeitensprosseWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Perlenkraut

    Micranthemum umbrosum ist eine zierliche Aquarienpflanze aus den USA. Ihre rundlichen Blättchen werden ca. ½ Zentimeter groß und sind von leuchtend hellgrüner Farbe. Als typisch lichthungrige Pflanze mag sie keine zu hohen Temperaturen. Wie die Hemianthus micranthemoides kann man auch sie mit einer scharfen Schere gut in Form schneiden. Das Perlenkraut ist für Nano Cubes gut geeignet, besonders wenn das Miniaturaquarium ohne Heizer betrieben wird.

    • Microsorum pteropus
    • 944

    • M40

    • 22 - 28 °C

    Microsorum pteropus

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungDiskusaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicrosorum
    VermehrungTochterpflanzen aus Blättern und WurzelnWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Javafarn

    Der Javafarn ist die beliebteste Farnart in der Aquaristik und im tropischen Asien weit verbreitet. Die Art ist sehr variabel mit vielen Blattformen und Größen. Aufgrund der Anspruchslosigkeit ist sie die perfekte Einsteigerpflanze. Am besten wachsen die Pflanzen mit den Rhizomen aufgebunden auf Steinen und Wurzeln. Eine mäßige bis normale Beleuchtung reicht völlig aus, wobei die Pflanze auch bei stärkerer Beleuchtung gut wächst. Oft werden an älteren Blättern Tochterpflanzen gebildet, die man an anderer Stelle erneut mit einer dünnen Angelschnur aufbinden kann.

    • Microsorum pteropus auf Wurzel
    • 644

    • M40

    • 22 - 28 °C

    Microsorum pteropus auf Wurzel

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Javafarn auf Wurzel
    • Microsorum pteropus ´Green Gnome´
    • 30174

    • M48

    • 22 - 28 °C

    Microsorum pteropus ´Green Gnome´

    max. Wuchshöhe - 15 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypFarn
    FamiliePolygonaceaeGattungMicrosorum
    VermehrungTochterpflanzen aus Blättern und WurzelnWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Der Javafarn ist eine sehr variable Art mit vielen unterschiedlichen Blattformen und Wuchsgrößen. In den Westghats, ein Gebirge im Südwesten von Indien, sind wir auf einen sehr kompakt wachsenden Wuchstyp aufmerksam geworden. Er besiedelt schattige Bereiche im Spritzwasserbereich von Bächen und Kaskaden. Bei emerser Lebensweise bleibt er etwas größer, untergetaucht aber kompakt und kurz wüchsig. Auch die starke Nervatur und die leicht bulllösen Blattspreiten wirken sehr attraktiv. Diese neue Wuchsform ist bestens für Nano Cubes und für das Aquascaping geeignet!

    • Microsorum pteropus ´Petite´
    • 30081

    • M45

    • 22 - 28 °C

    Microsorum pteropus ´Petite´

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungAquascaping, Barschaquarium, NanoCubeTypFarn
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicrosorum
    VermehrungTochterpflanzen aus Blättern und WurzelnWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Die Javafarnsorte ´Petite´ ist wie die Sorte ´Narrow Leaf´ schmalblättrig, bleibt aber deutlich kürzer und kompakter. Die Blattspreiten sind auch manchmal leicht gebogen und mit schwach gewellten Blatträndern. Aufgrund der geringen Größe ist diese Sorte auch für kleine Aquarien gut geeignet. Die Sorte ´Petite´ ist durch gezielte Selektion entstanden – besonders kleinwüchsige Pflanzen wurden aussortiert und im Pflanzenlabor durch Meristemkultur weitervermehrt.  Wie jeder Javafarn wächst auch diese Sorte aufgebunden auf Holz und Stein am besten.

    • Microsorum pteropus ´Trident´
    • 640

    • M43

    • 22 - 28 °C

    Microsorum pteropus ´Trident´

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascapingTypFarn
    FamilieScrophulariaceaeGattungMicrosorum
    VermehrungTochterpflanzen aus Blättern und WurzelnWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte8 - 18 °dh
    Hinweise

    Die Sorte ´Trident´ ist eine sehr filigrane und dekorative Sorte mit mehr oder weniger stark geschlitzten Blättern und schmalen Mittel- und Seitenlappen. Die Sorte ist wie die Stammform sehr anspruchslos und pflegeleicht. Für das Aquascaping, ob in einem größeren Aquarium oder in einem 30L Nano Cube, bietet diese Sorte eine sehr schöne Gestaltungsvielfalt. Besonderer Blickfang sind aufgewachsene Pflanzen auf freistehenden Wurzeln, die in die Unterwasserlandschaft hinein ragen.

    • Monosolenium tenerum, Portion
    • 30193

    • MP07

    • 22 - 28 °C

    Monosolenium tenerum, Portion

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandChina, Indien, Japan, Taiwan
    EignungNanoCubeTypMoos
    FamilieMonosoleniaceaeGattungMonosolenium
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Großes Teichlebermoos

    Das Monosolenium-Moos gehört zur Familie der Lebermoose und ist im südostasiatischen Raum beheimatet. Es bildet relativ große und dunkelgrüne Thalluskörper. Wie viele andere Moose ist Monosolenium anspruchslos, benötigt aber eine gute Ernährung, um schöne Polster bilden zu können. Eine gute Beleuchtung fördert den kompakten Wuchs, bei schwächerer Beleuchtung bilden sich nur schmale und dünne Thalluskörper. Das Pflanzenpad kann direkt auf den Bodengrund gesetzt werden. Man kann die Moospolster auch gut auf Stein oder Wurzel aufbinden.

    • Moosstein
    • 299

    • MS02

    • 22 - 28 °C

    Moosstein

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTypMoos
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Lavastein mit Javamoos
    • Mooswurzel
    • 30155

    • MW001

    • 22 - 28 °C

    Mooswurzel

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise

    Taxiphyllum barbieri wird fälschlicherweise als Javamoos bezeichnet. Das „echte“ Javamoos, Vesicularia dubyana, wurde in den 70er Jahren nach und nach durch Taxiphyllum barbieri verdrängt. Es ist ein anspruchsloses und sehr variables Moos mit einigen Wuchsvarietäten. Auch in sehr schattigen Bereichen wächst es noch zufriedenstellend und ist sehr tolerant bei verschiedenen Wasserwerten. Durch Aufbinden auf Wurzeln und Steine entstehen zauberhafte Mooslandschaften.

    • Mooswurzel mit Javamoos
    • 371

    • MW02

    • 22 - 28 °C

    Mooswurzel mit Javamoos

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTypMoos
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Mooswurzel mit Javamoos
    • Nano - Aegagrophila Portion
    • 967

    • C51

    • 10 - 26 °C

    Nano - Aegagrophila Portion

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandAsien, Europa, Japan
    EignungNanoCubeTypMoos
    FamilieCladophoraceaeGattungAegagropila
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 8.5Wasserhärte15 - 30 °dh
    Hinweiseehemals: Cladophora aegagropila
    Moosalgen - Ball

    Aegagropila linnaei ist ein ganz besonderer Pflegling im Aquarium. Es handelt sich hierbei um eine kugelförmige Grünalgenart mit samtiger Oberfläche. An den Naturstandorten ist diese Ausbildung eher selten, meist wachsen sie dort in Kolonien als flaches Polster. Die interessante Kugelform entsteht durch sanfte Wellenbewegungen am Bodengrund. Aufgrund des extrem langsamen Wachstums sind die Bälle sehr beliebt in Nano Cubes und anderen kleinen Aquarien. In der Kombination mit Steinen und Wurzeln gelingen sehr attraktive Gestaltungsideen.

    • Nano Cave mit Anubias nana Bonsai
    • 30087

    • NC01

    Nano Cave mit Anubias nana Bonsai

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise


    •Miniatur Coco-Cave

    •Aufgewachsen mit Anubias Bonsai

    •Ideal für Nano Cubes und andere kleine Aquarien

    •Bietet Fischen und Garnelen Unterschlupf

    •Färbt nicht das Wasser
     

    • Nano Stone mit Javamoos
    • 924

    • NS01

    • 22 - 28 °C

    Nano Stone mit Javamoos

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Mini - Lavastein mit Javamoos

    speziell für Nanobecken entwickelt,
    natürliches Deko-Element

    • Nymphaea lotus ´Rot´
    • 726

    • N55

    • 22 - 28 °C

    Nymphaea lotus ´Rot´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandAfrika
    EignungDiskusaquarium, GesellschaftsaquariumTyp
    FamilieNymphaeaceaeGattungNymphaea
    VermehrungSamen,Tochterpflanzen von der KnolleWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Roter Tigerlotus als angetr.Knollen

    Die Tigerlotus ist im tropischen Afrika weitverbreitet und besiedelt dort ganz unterschiedliche Gewässer - einerseits temporäre Tümpel und Seen, aber auch Fließgewässer. Sie hat eine Knolle als Speicherorgan mit kräftigen Schwimmblättern. Das Schönste an dieser Pflanze sind aber die submersen Jugendblätter, die nicht zur Wasseroberfläche gelangen. Von den zwei Farbformen ist die rote Tigerlotus bei den Aquarianern am beliebtesten; ihre grüne Farbform ist aber selten im Handel anzutreffen. Tigerlotus sind recht anspruchslos, ältere und größere Blätter werden stets an der Knollenbasis entfernt.

    • Nymphoides spec. ´Taiwan´
    • 30062

    • N88

    • 18 - 28 °C

    Nymphoides spec. ´Taiwan´

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungDiskusaquariumTypAusläufer
    FamilieMenyanthaceaeGattungNymphoides
    VermehrungAdventivpflanzen an den BlätternWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Im Gegensatz zu vielen anderen Nymphoides Arten mit Schwimmblättern bildet diese Art nur Unterwasserblätter aus. Die dekorativen, leuchtend hellgrünen Blätter wirken sehr kontrastreich zu anderen grünen oder farbigen Aquarienpflanzen. Die Herkunft dieser Art ist noch nicht sicher bestimmt – die erstmalige Einfuhr erfolgte über Taiwan. Daher auch die Sortenbezeichnung ´Taiwan´ dieser anspruchslosen Seekannenart. Besonders gut geeignet ist diese Pflanze für Diskus Aquarien. Unter dem Blätterdach halten sich die Fische gerne auf.

    • Ophiopogon japonicum
    • 305

    • SU40

    • 18 - 26 °C

    Ophiopogon japonicum

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Schlangenbart

    Kleiner Schlangenbart mit ledrig festen, gebogenen, schmalen Blättern, schattenvertäglich und anspruchslos.

    • Ophiopogon japonicus nana
    • 308

    • SU43

    • 18 - 26 °C

    Ophiopogon japonicus nana

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungTerrariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Zwergschlangenbart

    Zwergschlangenbart mit ledrig festen, kurzen, gebogenen Blättern, schattenvertäglich und anspruchslos.

    • Pilotrichaceae spec. ´Pilo moss´
    • 30169

    • P100

    • 22 - 28 °C

    Pilotrichaceae spec. ´Pilo moss´

    max. Wuchshöhe - 2 cmHerkunftsland
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamiliePilotrichareaeGattungvermutlich Cyclodictyon
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Dieses neue Moos ist nur wenigen „Pflanzenfreaks“ bekannt und ist noch nicht sicher bestimmt. Auch der natürliche Lebensraum dieses wunderschönen Mooses ist noch nicht geklärt – es ist aber wohl sicherlich ein Moos aus den Tropen und Subtropen. Die stark abgeflachten Triebe besitzen einen hängenden Wuchscharakter und mit feinen Rhizoiden (wurzelähnliche Struktur) welche schnell an Hartsubstraten anhaften. Aufgrund des flachwachsenden und überhängenden Wuchsverhaltens ist dieses Moos vielseitig für eine naturnahe Gestaltung einsetzbar.

    • Pogostemon erectus
    • 101

    • P11

    • 20 - 30 °C

    Pogostemon erectus

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandSüdasien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLamiaceaeGattungPogostemon
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte10 - 25 °dh
    Hinweise

    Eine weitere Neuheit aus Indien ist die Pogostemon erectus. Diese Stängelpflanze bildet sehr feine Blattnadeln in wunderschöner hellgrüner farbe. Sie ist nicht allzu schwer zu kultivieren, wenn genügend licht und Co2 vorhanden sind. Für das Aquascaping eignet sich diese indische Schönheit sehr gut in Kombination mit roten oder bräunlichen Pflanzen. Die Wuchsgeschwindigkeit liegt im mittleren Bereich. Eine Pflanzengruppe kann radikal beschnitten werden - rasch treiben die Stängel viele neue Seitentriebe aus, und der Bestand wird dichter und kompakter.

    • Pogostemon helferi
    • 913

    • P10

    • 22 - 28 °C

    Pogostemon helferi

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieLamiaceaeGattungPogostemon
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Gewelltblättriges Laichkraut

    Die Pflanze ist zwar schon lange wissenschaftlich bestimmt, wurde aber erst vor einigen Jahren für die Aquaristik „entdeckt“. Mit ihren sehr dekorativen, stark gewellten Blatträndern gehört sie wohl mit zu den schönsten Vordergrundpflanzen. Auf den ersten Blick denkt man an eine Rosettenpflanze, sie ist jedoch eine stark gestauchte Stängelpflanze. Wenn man einige grundlegende Kulturbedingungen erfüllt, bildet die Pogostemon helferi wunderschöne Pflanzenpolster: gute bis intensive Beleuchtung, Temperaturen um 25 °C, mittelhartes Wasser. Unter diesen Voraussetzungen ist ihre Blattfarbe sattgrün.

    • Pogostemon quadrifolius
    • 30035

    • P12

    • 20 - 28 °C

    Pogostemon quadrifolius

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLamiaceaeGattungPogostemon
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 7.5Wasserhärte2 - 12 °dh
    Hinweise

    Ein neuer Wasserstern ist Pogostemon quadrifolius aus Laos. Die Art ist sehr eng mit Pogostemon stellatus verwandt. Gelegentlich wird diese neue Stängelpflanze auch als Pogostemon stellatus ´Octopus´bezeichnet. Sie ist sehr einfach in der Pflege und besonders wuchskräftig. Deshalb sollte der Pflanzenbestand immer wieder über Kopfstecklinge neu gesetzt werden. Die Seitensprosse können ebenfalls verwendet werden, sie wachsen etwas langsamer und sind somit auch gut für Nano Cubes zu empfehlen.

    • Pogostemon stellatus spec.
    • 301

    • E401

    • 22 - 28 °C

    Pogostemon stellatus spec.

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandAustralien, Südostasien
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieLamiaceaeGattungPogostemon
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Sternrotala grob

    Pogostemon stellatus ist eine Stängelpflanze mit dichtstehenden Blattquirlen und kräftig gefärbten Blattspitzen. In Asien und Australien, wo sie in sumpfigen und moorigen Gebieten bis über 2.000 m gedeiht, ist sie häufiger anzutreffen. In der Kultur im Aquarium ist sie recht anspruchsvoll und benötigt weiches Wasser für ein gutes Wachstum. Viel Licht, permanente CO2-Zugaben und eine gute Ernährung sind ebenso wichtig. Sobald die Stängel die Wasseroberfläche erreicht haben, kann man die Triebspitzen abschneiden und neu setzen - aber auch der abgeschnittene untere Stängel treibt neu aus.

    • Pogostemon stellatus ´Broad Leaf´ In-Vitro
    • 30061

    • P50

    • 20 - 28 °C

    Pogostemon stellatus ´Broad Leaf´ In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandAustralien, Papua Neuguinea
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieLamiaceaeGattungPogostemon
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Pogostemon Arten sind mittlerweile sehr beliebt in der Aquaristik insbesondere beim Aquascaping. Die ältere Bezeichnung Eusteralis stellata ist noch häufiger im Handel anzutreffen. Pogostemon stellatus ist eine sehr variable Art mit diversen Blattformen und Färbungen. Der Name ´Broad Leaf´ weist schon auf das Aussehen der breiteren Blattform hin. Interessanterweise ist diese Sorte nicht so empfindlich wie die Stammform die immer wieder mal verkrüppelte Triebspitzen bildet. Eine sehr gute Beleuchtung, permanente CO2-Versorgung und intensive Düngung des Wassers sind Garanten für prächtige und farbintensive Bestände in einer Unterwasserlandschaft.

    • Proserpinaca palustris In-Vitro
    • 30158

    • P20

    • 10 - 28 °C

    Proserpinaca palustris In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 30 cmHerkunftslandNordamerika, Westindische Inseln
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieHaloragaceaeGattungProserpinaca
    VermehrungSeitentriebeWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 10 °dh
    Hinweise

    Die aus Kuba stammende Stängelpflanze ist im emersen Stadium mit ihren einfachen grünen Blättern eher unscheinbar. Nach einiger Zeit der Eingewöhnung unter Wasser zeigen sich nach und nach die stark gefiederten und prächtig gefärbten Unterwasserblätter. Proserpinaca wächst nicht besonders schnell und ist empfehlenswert für Nano Cubes. Ihre Stängel verzweigen sich nur wenig, deshalb sollten die Kopfstecklinge wieder an die gleiche Stelle gesetzt werden. Der untere, nicht mehr so schöne Stängelteil wird entfernt.

    • Ranunculus inundatus In-Vitro
    • 30067

    • R20

    • 20 - 28 °C

    Ranunculus inundatus In-Vitro

    max. Wuchshöhe10 - 15 cmHerkunftslandAustralien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypRhizompflanze
    FamilieRanunculaceaeGattungRanunculus
    VermehrungAusläufer, TeilungWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 7Wasserhärte4 - 15 °dh
    Hinweise

    Eine sehr dekorative und neue Pflanze in der Aquaristik ist der Fluss-Hahnenfuß Ranunculus inundatus. Am Naturstandort in Australien wächst diese Pflanze an feuchten Standorten, teilweise im flachen Wasser von Tümpeln und Seen. Auffälligstes Merkmal sind die wunderschön geformten Blätter in Form eines  geschlitzten Schirmes. Ähnlich wie bei Hydrocotyle Arten bildet die Pflanze permanent Ausläufertriebe aus. Diese kriechen meist am Bodengrund und bilden an den Knotenpunkten neue Blattstängel. So entstehen nach und nach schöne Pflanzengruppen mit sehr ornamentaler Anmutung. Ranunculus inundatus gehört zu den Starklichtpflanzen und benötigt daher auch eine höhere Nährstoffversorgung.

    • Riccardia chamedryfolia, pad
    • 929

    • MP04

    • 22 - 28 °C

    Riccardia chamedryfolia, pad

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandAsien, Australien
    EignungNanoCubeTypMoos
    FamilieAneuraceaeGattungRiccardia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Korallenmoos als pad

    Zu den schönsten Moosarten zählt das Lebermoos Riccardia chamedryfolia. Es ist im tropischen Asien weitverbreitet, wir fanden es an einem kleinen Wasserfall auf Sulawesi. Riccardia ist sehr filigran aufgebaut. Mit festen, korallenähnlichen, dunkelgrünen Trieben lässt sie sich sehr gut auf Wurzeln und Steine aufbinden. In der Pflege ist das Moos anspruchslos bei mittleren Lichtverhältnissen; CO2-Gaben sind nicht unbedingt notwendig, fördern aber seinen gesunden und vitalen Wuchs. Durch seine Kleinwüchsigkeit eignet sich Riccardia sehr gut für den Einsatz in Nano Cubes.

    • Riccia fluitans Port.
    • 374

    • SCH80

    • 18 - 28 °C

    Riccia fluitans Port.

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandTropischer Kosmopolit
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieRicciaceaeGattungRiccia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Teichlebermoos

    Das Teichlebermoos Riccia ist weltweit verbreitet und besiedelt schwimmend Wasseroberflächen oder feuchte Böden. Erst Takashi Amano hat dieses schwimmende Moos für die Aquaristik bekannt gemacht. In viele seiner Gestaltungen ist Riccia als Vordergrundpflanze zu bestaunen. Kultur und Pflege sind sehr einfach: die Moospolster werden auf Steine oder Wurzeln aufgebunden und können dort schön aufwachsen. Der kompakte Wuchs bleibt erhalten, wenn man die hellgrünen Polster von Zeit zu Zeit mit einer Schere trimmt. CO2-Gaben fördern das Wachstum erheblich.

    • Rotala indica In-Vitro
    • 30047

    • R40

    • 22 - 28 °C

    Rotala indica In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandIndien, Südostasien
    EignungAquascaping, GesellschaftsaquariumTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungRotala
    VermehrungKopfstecklingWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 7Wasserhärte5 - 8 °dh
    Hinweise

    Als Ammania spec. Bonsai wurde diese Neuheit bekannt, es handelt sich aber um die „echte“ Rotala indica. Dieser Name wurde über Jahrzehnte fälschlicherweise als Synonym für Rotala rotundifolia verwendet. Im Gegensatz zur Rotala rotundifolia sind die Unterschiede der emersen und submersen Blätter dieser Pflanze kaum zu sehen. Die oval bis kreisrunden Blättchen sitzen dichtgedrängt am Stängel und ergeben ein sehr ornamentales Aussehen. Durch den stets aufrechten Wuchs ergeben sich interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Auch das langsame Wachstum begünstigt eine Platzierung im vorderen Bereich und in der Mittelzone einer Unterwasserlandschaft. Besonders eindrucksvoll ist eine freistehende Gruppe in einem Hemianthus Teppich.

    • Rotala macrandra ´Narrow Red´
    • 30144

    • R16

    • 22 - 28 °C

    Rotala macrandra ´Narrow Red´

    max. Wuchshöhe - 60 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungRotala
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 7Wasserhärte0 - 14 °dh
    Hinweise

    Rotala macrandra ist eine sehr dekorative Stängelpflanze mit variablen Wuchsformen. Neben der bekannten roten Form mit breiten, elliptischen Blättern ist die schmalblättrige rote Form eine interessante Alternative in einer Unterwasserlandschaft. Der sehr aufrechte Wuchs ist geradezu ideal für Aquarien in Gestaltung des „Holland Stil`s“. Dabei sollten die einzelnen Stängel stufig angeordnet werden. Gute Makronährstoffversorgung und hohe CO2 Gaben dankt diese indische Schönheit mit prächtigen Farben.

    • Rotala rotundifolia
    • 915

    • R10

    • 18 - 28 °C

    Rotala rotundifolia

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungNanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungRotala
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Kleinblättrige Rotala

    Ein Klassiker unter den Aquarienpflanzen ist die Stängelpflanze Rotala rotundifolia. Ihr Artname bezieht
    sich auf die rundblättrige Form der emersen Blätter. Die submersen Blätter sind länglich oval
    und zeigen bereits bei normaler Beleuchtung schon eine schöne Färbung. Eine intensive Beleuchtung,
    ein hoher Eisengehalt und Mikronährstoffe sorgen jedoch für ein herrliches, rotes Farbenspiel
    im Aquarium! Auch die R. rotundifolia kann gut in Form geschnitten werden. Attraktives, farbiges
    Highlight in jedem Nano Cube.

    • Rotala spec. ´Coin Leaf´
    • 30145

    • R17

    • 22 - 28 °C

    Rotala spec. ´Coin Leaf´

    max. Wuchshöhe - 50 cmHerkunftslandIndien
    EignungAquascapingTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungRotala
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Ein indischer Hobbyist hat diese interessante Rotala Art in einem Reisfeld gefunden. Auffällig sind die kreisrunden Blättchen welche eng anliegend am Pflanzenstängel angeordnet sind. Unter Wasser zeigt diese neue und unbekannte Rotala Art wunderschöne Blattfarben – starke Beleuchtung ist allerdings notwendig. Wie bei vielen farbigen Stängelpflanzen fördern hohe Nährstoffverfügbarkeit die Farbausprägung. Ein nährstoffreicher Bodengrund sollte ebenso zur Grundversorgung beitragen wie eine ausreichende CO2 Versorgung.

    • Rotala wallichii In-Vitro
    • 30161

    • R30

    • 22 - 28 °C

    Rotala wallichii In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 40 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypStängelpflanze
    FamilieLythraceaeGattungRotala
    VermehrungKopfsteckling, SeitentriebeWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH5 - 7Wasserhärte0 - 14 °dh
    Hinweise

    Eine besonders zarte und feingliedrige Stängelpflanze ist Rotala wallichii. Sie ist schon lange in der Aquaristik bekannt, ist aber aufgrund Ihrer Anforderungen eine echte Liebhaber Pflanze. Hohe Lichtintensität und optimale Nährstoffversorgung sowie eine hohe CO2 Gabe sind notwendig. Auch klares Wasser ist für diese filigrane Stängelpflanze besonders wichtig. Bei guten Vorrausetzungen zeigt die Rotala wallichii ein unglaubliches Farbenspiel in allen Rot und Pink Tönen. Beim Aquascaping wird diese Pflanze sehr gerne als Farbtupfer eingesetzt.

    • Sagittaria platyphylla
    • 261

    • S10

    • 18 - 28 °C

    Sagittaria platyphylla

    max. Wuchshöhe - 20 cmHerkunftslandAmerika
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieAlismataceaeGattungSagittaria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Breittblättriges Pfeilkraut

    Sagittarien gehören wie die Echinodorus in die Familie der Froschlöffelgewächse. Auch sie besiedeln Nord- und Südamerika. Sagittaria platyphylla bildet ein kurzes Rhizom. Die submersen Blätter sind bandförmig und rosettenähnlich angeordnet. Unter Wasser können sie bis 25 cm lang werden. Im Aquarium findet die Pflanze im Mittelgrund ihren idealen Platz, bei größeren Aquarien im Vordergrund. Ihre Pflege ist sehr einfach bei etwas kühleren Wassertemperaturen. Sie wächst langsam, es müssen gelegentlich nur ältere, äußere Blätter entfernt werden.

    • Sagittaria subulata var. pusilla
    • 742

    • S30

    • 18 - 28 °C

    Sagittaria subulata var. pusilla

    max. Wuchshöhe10 - 40 cmHerkunftslandUSA
    EignungDiskusaquarium, NanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungSagittaria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise
    Zwergpfeilkraut

    Das kleine Pfeilkraut ist eine beliebte Aquarienpflanze mit sehr schmalen, bandförmigen Blättern. Auf den ersten Blick sehen diese den Blättern von Vallisnerien sehr ähnlich. Die Wuchshöhe der Sagittaria subulata var. pussila ist sehr variabel von wenigen Zentimetern bis zu 40 cm. Nur bei guter Beleuchtung bleibt das Pfeilkraut schön kurz für den Vordergrundbereich. Durch regelmäßiges Entfernen von Ausläufern mit längeren Blättern kann man den Pflanzenteppich kurz halten. Im mittelharten bis harten Wasser wächst diese Art am besten, bei der Wassertemperatur ist die Art sehr tolerant.

    • Sagittaria subulata var. pusilla In-Vitro
    • 30063

    • S30

    • 18 - 28 °C

    Sagittaria subulata var. pusilla In-Vitro

    max. Wuchshöhe10 - 40 cmHerkunftslandNordamerika (Ostküste), Südamerika
    EignungNanoCubeTypRosettenpflanze
    FamilieAlismataceaeGattungSagittaria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise

    Das kleine Pfeilkraut ist eine beliebte Aquarienpflanze mit sehr schmalen, bandförmigen Blättern. Auf den ersten Blick sehen diese den Blättern von Vallisnerien sehr ähnlich. Die Wuchshöhe der Sagittaria subulata var. pusilla ist sehr variabel von wenigen Zentimetern bis zu 40 cm. Nur bei guter Beleuchtung bleibt das Pfeilkraut schön kurz für den Vordergrundbereich. Durch regelmäßiges Entfernen von Ausläufern mit längeren Blättern kann man den Pflanzenteppich kurz halten. Im mittelharten bis harten Wasser wächst diese Art am besten, bei der Wassertemperatur ist die Art sehr tolerant.

    • Solenostoma tetragonum
    • 928

    • MP03

    • 22 - 28 °C

    Solenostoma tetragonum

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandAustralien, Südostasien
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieSolenostomataceaeGattungSolenostoma
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweiseehemals: Blepharostoma trichophyllum
    Perlenmoos

    Solenostoma ist ein beblättertes Lebermoos. Bei genauem Hinsehen kann man die nahe beieinander aufgereihten Blättchen gut erkennen. Daher kommt auch der Handelsname „Perlenmoos“. Es ist im tropischen Asien weit verbreitet und wie die meisten Moose in der Kultur und Pflege unproblematisch. Bei mittlerer Beleuchtung wächst es langsam aber stetig zu kleinen Polstern heran. Diese kann man jederzeit teilen und an anderer Stelle neu platzieren. Für Nano Cubes ab 10 L sehr gut geeignet.

    • Staurogyne repens
    • 982

    • S40

    • 22 - 28 °C

    Staurogyne repens

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandBrasilien
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieAcanthaceaeGattungStaurogyne
    VermehrungKopfstecklinge, SeitentriebWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 7Wasserhärte10 - 25 °dh
    Hinweise
    Staurogyne spec.

    Eine attraktive Neuheit aus Brasilien ist das Bärenklaugewächs Staurogyne repens. Ihr Aussehen erinnert ein wenig an eine „Miniatur-Hygrophila“, ist aber eine hervorragende Pflanze für den Vordergrund. Sie wächst sehr langsam, bei guten Bedingungen sogar kriechend über den Bodengrund. Staurogyne benötigt intensives Licht und eine gute Nährstoffversorgung über dem Bodengrund. Wenn man regelmäßig ihre Sprossspitzen beschneidet, treibt die Pflanze mit vielen, neuen Seitentrieben aus und man erhält einen sehr schönen dichten Pflanzenbestand. Im „Aquascaping“ lässt sich diese Schönheit sehr gut mit Hemianthus callitrichoides kombinieren.

    • Taxiphyllum barbieri
    • 926

    • MP01

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum barbieri

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, Diskusaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 9Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Javamoos als pad

    Taxiphyllum barbieri wird fälschlicherweise als Javamoos bezeichnet. Das „echte“ Javamoos, Vesicularia dubyana, wurde in den 70er Jahren nach und nach durch Taxiphyllum barbieri verdrängt. Es ist ein anspruchsloses und sehr variables Moos mit einigen Wuchsvarietäten. Auch in sehr schattigen Bereichen wächst es noch zufriedenstellend und ist sehr tolerant bei verschiedenen Wasserwerten. Durch Aufbinden auf Wurzeln und Steine entstehen zauberhafte Mooslandschaften.

    • Taxiphyllum barbieri Scaper pad
    • 30024

    • MP13

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum barbieri Scaper pad

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandSüdwestasien
    EignungAquascaping, Diskusaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 9Wasserhärte - 30 °dh
    Hinweise

    Javamoos als pad

    Taxiphyllum barbieri wird fälschlicherweise als Javamoos bezeichnet. Das „echte“ Javamoos, Vesicularia dubyana, wurde in den 70er Jahren nach und nach durch Taxiphyllum barbieri verdrängt. Es ist ein anspruchsloses und sehr variables Moos mit einigen Wuchsvarietäten. Auch in sehr schattigen Bereichen wächst es noch zufriedenstellend und ist sehr tolerant bei verschiedenen Wasserwerten. Durch Aufbinden auf Wurzeln und Steine entstehen zauberhafte Mooslandschaften.

    • Taxiphyllum barbieri, Portion
    • 30192

    • T060

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum barbieri, Portion

    max. Wuchshöhe5 - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, Diskusaquarium, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTyp
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 30 °dh
    Hinweise
    Javamoos

    Taxiphyllum barbieri wird fälschlicherweise als Javamoos bezeichnet. Das „echte“ Javamoos, Vesicularia dubyana, wurde in den 70er Jahren nach und nach durch Taxiphyllum barbieri verdrängt. Es ist ein anspruchsloses und sehr variables Moos mit einigen Wuchsvarietäten. Auch in sehr schattigen Bereichen wächst es noch zufriedenstellend und ist sehr tolerant bei verschiedenen Wasserwerten. Durch Aufbinden auf Wurzeln und Steine entstehen zauberhafte Mooslandschaften.

    • Taxiphyllum spec. Flammenmoos In-Vitro
    • 30064

    • T61

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum spec. Flammenmoos In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH0 - 18Wasserhärte0 - 18 °dh
    Hinweise

    Die Heimat dieses noch nicht sicher bestimmten Mooses ist Südostasien. Der Name Flammenmoos leitet sich von dem besonderen Wuchsverhalten ab: Die aufrechtwachsenden Triebe sind mehr oder weniger stark verdreht und erinnern an züngelnde Flammen. Pflege und Kultur sind einfach, ein radikaler Rückschnitt ist jederzeit möglich. Durch das Aufbinden des Mooses auf freistehende  Wurzeln und dünne Wurzelästen erzielt man eine besonders attraktive gestalterische Wirkung. Der charakteristische Wuchs kommt hierbei besonders gut zur Geltung.

    • Taxiphyllum spec. Flammenmoos, Portion
    • 30195

    • T61

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum spec. Flammenmoos, Portion

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungNanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 5Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Flammenmoos

    Die Heimat dieses noch nicht sicher bestimmten Mooses ist Südostasien. Der Name Flammenmoos leitet sich von dem besonderen Wuchsverhalten ab: Die aufrechtwachsenden Triebe sind mehr oder weniger stark verdreht und erinnern an züngelnde Flammen. Pflege und Kultur sind einfach, ein radikaler Rückschnitt ist jederzeit möglich. Durch das Aufbinden des Mooses auf freistehende Wurzeln und dünne Wurzelästen erzielt man eine besonders attraktive gestalterische Wirkung. Der charakteristische Wuchs kommt hierbei besonders gut zur Geltung.

    • Taxiphyllum spec. Triangelmoos
    • 927

    • MP02

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum spec. Triangelmoos

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise
    Triangelmoos

    Die Heimat des Triangelmooses ist unbekannt, möglicherweise kommt es von der Insel Taiwan. Das gutwüchsige, teils aufrecht strebende Moos mit triangelförmigen Sprossen bevorzugt, wie die meisten aquatisch wachsenden Moose, frisches und klares Wasser. Das Triangelmoos und andere Moosarten sind sehr gut für Paludarien geeignet. Besonders interessant ist eine Gestaltung eines Miniaturwasserfalls oder eines kleinen Bachlaufs. Hier können die Moose über und unter Wasser herrlich wachsen. Natur erleben – im Wohnzimmer!

    • Taxiphyllum spec., pad
    • 930

    • MP05

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum spec., pad

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungNanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte0 - 20 °dh
    Hinweise
    Flammenmoos

    Die Heimat dieses noch nicht sicher bestimmten Mooses ist Südostasien. Der Name Flammenmoos leitet sich von dem besonderen Wuchsverhalten ab: Die aufrechtwachsenden Triebe sind mehr oder weniger stark verdreht und erinnern an züngelnde Flammen. Pflege und Kultur sind einfach, ein radikaler Rückschnitt ist jederzeit möglich. Durch das Aufbinden des Mooses auf freistehende Wurzeln und dünne Wurzelästen erzielt man eine besonders attraktive gestalterische Wirkung. Der charakteristische Wuchs kommt hierbei besonders gut zur Geltung.

    • Taxiphyllum spec.Triangelmoos Scaper pad
    • 30023

    • MP12

    • 22 - 28 °C

    Taxiphyllum spec.Triangelmoos Scaper pad

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungTaxiphyllum
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte10 - 20 °dh
    Hinweise

    Triangelmoos

    Die Heimat des Triangelmooses ist unbekannt, möglicherweise kommt es von der Insel Taiwan. Das gutwüchsige, teils aufrecht strebende Moos mit triangelförmigen Sprossen bevorzugt, wie die meisten aquatisch wachsenden Moose, frisches und klares Wasser. Das Triangelmoos und andere Moosarten sind sehr gut für Paludarien geeignet. Besonders interessant ist eine Gestaltung eines Miniaturwasserfalls oder eines kleinen Bachlaufs. Hier können die Moose über und unter Wasser herrlich wachsen. Natur erleben – im Wohnzimmer!

    • Utricularia graminifolia, Portion
    • 360

    • U01

    • 22 - 28 °C

    Utricularia graminifolia, Portion

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungNanoCubeTyp
    FamilieLentibulariaceaeGattungUtricularia
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH6 - 7.5Wasserhärte10 - 25 °dh
    Hinweise
    Grasartiger Wasserschlauch

    Utricularia graminifolia ist eine zarte, hellgrüne Vordergrundpflanze. Auf einer Höhe von über 2.000 m fanden wir diese Art in schnellfließenden Gewässern und emers wachsend im Spritzwasser von kleineren Bachläufen in Sri Lanka. Im Aquarium benötigt diese Pflanze eine mittlere Beleuchtung und bildet nach und nach einen dichten und sehr kurzen Pflanzenteppich. Utricularia hat ganz besondere Eigenschaften: Sie ist eine fleischfressende Pflanze und bildet spezielle Fangblasen aus, um Kleinstlebewesen einzufangen. Fisch- und Garnelenbrut sind aber nicht gefährdet.

    • Vallisneria australis "Curly"
    • 393

    • V12

    • 18 - 28 °C

    Vallisneria australis "Curly"

    max. Wuchshöhe - 200 cmHerkunftslandZuchtform
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH6 - 9Wasserhärte25 - 30 °dh
    Hinweise
    Gewelltblättrige Riesensumpfschraube

    Neben der Vallisneria spiralis ist die Vallisneria australis die am meisten kultivierte Pflanze aus dieser Gattung. Die Wuchsform der Sorte ´Curly´ hat attraktive, bullöse Blätter und wirkt sehr dekorativ im Hintergrund. Für die Hälterung sind größere Aquarien unbedingt notwendig, da die Blätter eine Länge von 100 - 200 cm erreichen können. Ihre Vermehrung erfolgt über Ausläufertriebe, die man regelmäßig entfernen sollte, um ein unkontrolliertes Wachstum zu vermeiden. Im mittelharten bis harten Wasser gedeihen die Pflanzen am besten.

    • Vallisneria australis ´Gigantea´
    • 751

    • V10

    • 18 - 28 °C

    Vallisneria australis ´Gigantea´

    max. Wuchshöhe - 200 cmHerkunftslandAustralien
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Riesen - Sumpfschraube

    Die Riesenvallisnerie ist eine sehr variable Wasserpflanze, die in Australien beheimatet ist. Ihre langen, schmalen Blätter können bei guten Bedingungen gigantische Ausmaße annehmen, Blattlängen bis 3 m sind keine Seltenheit. Sehr beliebt ist die Riesenvallisnerie bei Diskus-Aquarien und Aquarien für die ostafrikanischen Buntbarsche aus dem Malawi- und Tanganjikasee. Diese Fische benötigen härteres Wasser, was allerdings für viele Pflanzen problematisch ist. Die Vallisneria australis ´Giganta´ jedoch bevorzugt diese Wasserwerte.

    • Vallisneria australis ´Gigantea´, XXL
    • 30156

    • V10

    • 18 - 28 °C

    Vallisneria australis ´Gigantea´, XXL

    max. Wuchshöhe - 200 cmHerkunftslandAustralien
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Riesen - Sumpfschraube

    Die Riesenvallisnerie ist eine sehr variable Wasserpflanze, die in Australien beheimatet ist. Ihre langen, schmalen Blätter können bei guten Bedingungen gigantische Ausmaße annehmen, Blattlängen bis 3 m sind keine Seltenheit. Sehr beliebt ist die Riesenvallisnerie bei Diskus-Aquarien und Aquarien für die ostafrikanischen Buntbarsche aus dem Malawi- und Tanganjikasee. Diese Fische benötigen härteres Wasser, was allerdings für viele Pflanzen problematisch ist. Die Vallisneria australis ´Giganta´ jedoch bevorzugt diese Wasserwerte.

    • Vallisneria australis ´Marmor´
    • 752

    • V11

    • 22 - 28 °C

    Vallisneria australis ´Marmor´

    max. Wuchshöhe - 200 cmHerkunftslandAustralien
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte25 - 30 °dh
    Hinweise
    Marmorierte Riesen - Sumpfschraube

    Die Sorte ´Marmor´ hat eine ausgeprägte Marmorierung bzw. Strichzeichnung. Ihre dunkelolivgrüne Farbe bleibt allerdings nur bei guter Beleuchtung erhalten. Kulturansprüche und Pflege sind die gleichen wie bei der Riesenvallisnerie. Pflanztipp: Die V. australis ´Marmor´ liebt, wie alle Riesenvallisnerien, bewegtes Wasser und sollte in der Nähe des Filterauströmers gepflanzt werden, da sie an ihren Naturstandorten häufig in fließenden Gewässern zu finden ist.

    • Vallisneria nana
    • 386

    • V 20

    • 18 - 28 °C

    Vallisneria nana

    max. Wuchshöhe - 70 cmHerkunftslandAustralien
    EignungBarschaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Grasartige Sumpfschraube

    Eine neue Vallisnerie in der Aquaristik ist Vallisneria nana. Der Artname „nana“ bedeutet: zwergig. Dieses Wuchsverhalten zeigt die Pflanze allerdings nur am Naturstandort in Australien. In unseren Aquarien erreichen die Pflanzen durchaus Wuchslängen von 30-70 cm. Somit ist die sehr schmalblättrige Art eher für den Hintergrund geeignet. Kultur und Pflege sind sehr einfach, doch auch hier gilt es, das Wachstum der Ausläufer zu kontrollieren. CO2-Gaben fördern den Wuchs aller Vallisnerien zusätzlich.

    • Vallisneria spiralis
    • 753

    • V30

    • 18 - 28 °C

    Vallisneria spiralis

    max. Wuchshöhe - 100 cmHerkunftslandTropischer Kosmopolit
    EignungBarschaquarium, DiskusaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitschnell
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise

    Glattblättrige Sumpfschraube

    Vallisneria spiralis gehört auch zu den Klassikern in der Aquaristik. Die anspruchslose Wasserpflanze bildet bandförmige Blätter zwischen 0,8 und 1,5 cm Breite. Manchmal werden Blattlängen bis zu 1 m erreicht. Die Pflege und Kultur ist einfach und bestens zur Gestaltung einer grünen, lebenden Rückwand geeignet. Ausläufertriebe, die in den vorderen Bereich wachsen, sollte man rechtzeitig entfernen. Der Artname „spiralis“ bezieht sich nicht auf die Blätter, sondern auf die spiralig gedrehten Blütenstängel. Sie ist auch eine ideale Pflanze für Barschaquarien.

    • Vallisneria spiralis 'Tortifolia'
    • 754

    • V40

    • 22 - 28 °C

    Vallisneria spiralis 'Tortifolia'

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftsland
    EignungGesellschaftsaquariumTyp
    FamilieGattung
    VermehrungWuchsgeschwindigkeit
    pH - Wasserhärte - °dh
    Hinweise
    Kleine Schrauben - Sumpfschraube

    Dekorative, kleinbleibende Art mit weit verschraubten Blättern, bildet große Gruppen durch Ausläufer, anspruchslos.

    • Vallisneria spiralis ´Torta´
    • 761

    • V41

    • 18 - 26 °C

    Vallisneria spiralis ´Torta´

    max. Wuchshöhe30 - 50 cmHerkunftslandAfrika, Asien
    EignungBarschaquariumTyp
    FamilieHydrocharitaceaeGattungVallisneria
    VermehrungAusläuferWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH6 - 9Wasserhärte10 - 30 °dh
    Hinweise
    Grosse Schrauben - Sumpfschraube

    Eine sehr dekorative Sorte der Vallisneria spiralis mit einer gedrehten Wuchsform. Sie wird im Handel auch als ´Schraubenvallisnerie´ bezeichnet. Mit einer Höhe von 30-50 cm bleiben die Blätter deutlich kürzer als bei der Stammform. In der Kultur ist sie ebenfalls anspruchslos, lediglich die Lichtstärke sollte etwas höher sein als bei der normalen V. spiralis. Die Sorte ´Torta´ ist für den Mittelgrund von kleinen, oder den Hintergrund von größeren Aquarien geeignet.

    • Vesicularia ferriei – Weeping Moos
    • 30029

    • MP014

    • 22 - 28 °C

    Vesicularia ferriei – Weeping Moos

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftslandChina, Japan
    EignungAquascaping, Gesellschaftsaquarium, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungVesicularia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte2 - 12 °dh
    Hinweise

    Wohl kaum ein anderes Moos ist so beliebt wie das Schlafmoosgewächs Vesicularia ferriei. Der Handelsname ´Weeping Moos´bezieht sich auf die herabhängenden Wedeln dieses attraktiven Mooses. Idealerweise wird das Moos auf Wurzeln oder Steinen aufgebunden, mit feinen Haftwurzeln wächst es schnell an. Durch häufiges Trimmen der Moospolster können wunderschöne Layouts entstehen. Eine besondere Kunstform sind kleine Miniaturbäume aus filigranen Wurzeln und dem Weeping Moos als „Baumkrone“. In der Pflege ist diese Moosschönheit sehr einfach und robust.

    • Vesicularia ferriei – Weeping Moos In-Vitro
    • 30066

    • V62

    • 22 - 28 °C

    Vesicularia ferriei – Weeping Moos In-Vitro

    max. Wuchshöhe - cmHerkunftslandChina, Japan
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungVesicularia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 7Wasserhärte0 - 15 °dh
    Hinweise

    Wohl kaum ein anderes Moos ist so beliebt wie das Schlafmoosgewächs Vesicularia ferriei. Der Handelsname ´Weeping Moos´ bezieht sich auf die herabhängenden Wedeln dieses attraktiven Mooses. Idealerweise wird das Moos auf Wurzeln oder Steinen aufgebunden, mit feinen Haftwurzeln wächst es schnell an. Durch häufiges Trimmen der Moospolster können wunderschöne Layouts entstehen. Eine besondere Kunstform sind kleine Miniaturbäume aus filigranen Wurzeln und dem Weeping Moos als „Baumkrone“. In der Pflege ist diese Moosschönheit sehr einfach und robust

    • Vesicularia montagnei In-Vitro
    • 30065

    • T61

    • 22 - 28 °C

    Vesicularia montagnei In-Vitro

    max. Wuchshöhe - 5 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungVesicularia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitlangsam
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 18 °dh
    Hinweise

    Dieses schöne Moos kommt von den Sunda-Inseln in Indonesien. Im Handel wird es auch als „Christmas-Moos“ bezeichnet. Dieser Name leitet sich von den nach unten hängenden Sprossen ab und erinnert an die Zweige eines Weihnachtsbaumes. In der Kultur sehr einfach und pflegeleicht, kann es jederzeit in Form geschnitten werden. Wie alle Moose wächst V. montagnei gerne auf Wurzeln und Steinen. Dies hat auch den Vorteil, eine Landschaft mit wenigen Handgriffen umgestalten zu können.

    • Vesicularia spec. Triangelmoos, Portion
    • 30194

    • MP02

    • 22 - 28 °C

    Vesicularia spec. Triangelmoos, Portion

    max. Wuchshöhe - 10 cmHerkunftslandSüdostasien
    EignungAquascaping, NanoCubeTypMoos
    FamilieHypnaceaeGattungVesicularia
    VermehrungTeilungWuchsgeschwindigkeitmittel
    pH5 - 8Wasserhärte4 - 21 °dh
    Hinweise

    Die Heimat des Triangelmooses ist unbekannt, möglicherweise kommt es von der Insel Taiwan. Das gutwüchsige, teils aufrecht strebende Moos mit triangelförmigen Sprossen bevorzugt, wie die meisten aquatisch wachsenden Moose, frisches und klares Wasser. Das Triangelmoos und andere Moosarten sind sehr gut für Paludarien geeignet. Besonders interessant ist eine Gestaltung eines Miniaturwasserfalls oder eines kleinen Bachlaufs. Hier können die Moose über und unter Wasser herrlich wachsen. Natur erleben – im Wohnzimmer!