Wasserwerte

 

Die Wasserqualität: Basis für alles Leben im Teich

Die Gesundheit von Fischen und Pflanzen hängt vor allem von der Wasserqualität ab. Durch die relativ geringe Wassermenge haben Gartenteiche nur bedingt die Kraft, sich selbst zu reinigen. Deshalb sollten am besten 1-2 mal pro Woche die wichtigsten Wasserwerte überprüft werden.
Für die Erstbefüllung und den Teilwasserwechsel sollte Leitungswasser verwendet werden.
Regenwasser ist von Natur aus härtefrei und arm an Mineralien und damit nicht gegen gefährliche Schwankungen im Säure-Base-Haushalt (pH-Wert) gepuffert. Regenwasser sollte deshalb vor der Zugabe mit Besseres Wasser 5in1 auf biologisch optimale Werte eingestellt werden.

 

Die wichtigsten Wasserwerte

Gesamt- und Karbonathärte

Die Gesamthärte (GH) liefert Fischen und Pflanzen lebenswichtige Mineralien. Die Karbonathärte (KH) sorgt für einen ausgeglichen Säurehaushalt (pH-Wert) und ist der wichtigste Wasserwert im Gartenteich. Sie verhindert einen für Fische und Pflanzen lebensgefährlichen "Säuresturz".
Optimal: GH / KH 5-10 °d (Grad Deutsche Härte)
Unter 5 °d = zu niedrig. Abhilfe: Mit Besseres Wasser 5in1 erhöhen.
Über 10 °d = zu hoch. Mit Regenwasser oder weichem Leitungswasser senken.
Sollte die KH deutlich kleiner als die GH sein, zum Beispiel KH = 1 °d und GH = 5 °d, kann man die KH mit Teichaufhärter KH Plus gezielt erhöhen.

pH-Wert

Der pH-Wert ist ein Maß für den Säuregehalt des Wassers. Der pH hat entscheidenden Einfluss auf die Fischgesundheit! Er sollte deshalb unbedingt regelmäßig überwacht und wenn nötig korrigiert werden.
Optimal: pH 7,0 – 8,0 (morgens messen!)
pH zu niedrig oder zu hoch: Mit Besseres Wasser korrigieren

Nitrit

Nitrit entsteht aus den Ausscheidungsprodukten der Fische. Es wird durch spezielle Bakterien zu relativ ungefährlichem Nitrat abgebaut.
Optimal: Nitrit nicht nachweisbar
Bei messbarem Nitritgehalt besteht Lebensgefahr für Fische! Sofort Klarwasser Teichbakterien FB3 zugeben (doppelte Dosierung). Nicht mehr füttern. Bei Nitritgehalt über 1 mg/l zusätzlich sofort 50 % Wasserwechsel.

Nitrat

Nitrat stammt aus den Ausscheidungsprodukten der Fische. Es wirkt stark algenfördernd
und bedeutet in höherer Konzentration Stress für Fische.
Optimal: unter 10 mg/l
Über 40 mg/l = zu hoch.

Abhilfe: (1) Teilwasserwechsel mit nitratarmem Leitungswasser (vorher messen!)
(2) schnellwachsende Unterwasserpflanzen einsetzen
(3) zurückhaltende Fütterung, eventuell Verringerung des Fischbesatzes