Meerwasser anmischen


Verwenden Sie zum Anmischen des Meerwassers möglichst reines Ausgangswasser. Das Wasser einer Umkehrosmose-Anlage oder destilliertes Wasser sind am besten. Leitungswasser sollten Sie nur verwenden, wenn es garantiert schadstofffrei ist (Kupfer, Nitrat, Phosphat, usw.). Das Wasser sollte beim Anmischen nicht zu kalt sein, sondern ungefähr Raumtemperatur haben, damit es später an der Eimerwand nicht zu Kalkablagerungen kommt. Am besten lassen Sie es vorher über Nacht in einem normalbtemperierten Raum stehen.

40 g bzw. 1 leicht gehäufter Dosierlöffel Nano Marinus Reef Salt auf 1 Liter Wasser ergeben eine ideale Dichte von ca. 1,023 (bei 25 °C). Sobald sich alle Salzbestandteile aufgelöst haben und das Wasser klar ist, kann es verwendet werden. Vorher sollte man jedoch stets die Dichte mit dem Dichtemesser kontrollieren. Bei zu geringer Dichte, fügt man noch etwas Salz hinzu, bei zu hoher Dichte etwas Ausgangswasser.
Meersalz niemals direkt ins Aquarium geben!

Hinweis zur Reichweite

Meerwasser-Aquarien mit einem Schwerpunkt auf Fischhaltung werden üblicherweise mit einer Dichte 1,020-1,022 betrieben, da der „osmotische Stress“ für die Fische bei niedrigerem Salzgehalt geringer ist. Die Packungsangabe bei handelsüblichen Salzen beziehen sich in der Regel auf den für diese Dichte notwendigen (geringeren) Salzgehalt: 1 kg für 30 l Meerwasser.
Korallen, Krebstiere und andere Wirbellose fühlen sich dagegen bei etwas höheren Salzgehalten wohler. Auch die Mineralversorgung ist hier besser (Kalzium, Magnesium, usw.). Da sich Nano Meerwasser-Aquarien bevorzugt zur Haltung von Korallen und Wirbellosen eignen und aufgrund ihrer geringen Größe weniger für Fische, empfiehlt Dennerle eine ideale Dichte von 1,023. Bei dieser Dichte reicht 1 kg Meersalz für 25 l Meerwasser.

Praxis-Tipp

Meersalz ist hygroskopisch - es zieht schnell Luftfeuchtigkeit an. Dadurch verklumpt es oder wird bei hoher Luftfeuchtigkeit sogar „flüssig“. Deshalb sollte man den Beutel nach Gebrauch sofort wieder luftdicht verschließen. Dazu eignen sich z.B. Klemmbügel, wie sie zum Verschluss von Gefrierbeuteln verwendet werden. Noch besser und sicherer ist es jedoch, das Meersalz in einer luftdicht schließenden Kunststoffdose aufzubewahren.