Bodengrundaufbau

Vorbereitung 

Das Aquarium:
Das Aquarium wird auf einen stabilen Unterschrank gestellt. Die Oberfläche muss unbedingt gerade sein (Wasserwaage!). Unter das Aquarium legt man eine wärmeisolierende und weiche Unterlage oder eine 10-20 mm dicke Styroporplatte.

Der Standort:
Das Aquarium NICHT an ein Fenster oder in die Nähe stellen. Direkte Sonneneinstrahlung muss vermieden werden, da dieses Licht zu stark ist.

 

Bodengrundaufbau

1. Bodenfluter:

Fixieren des Bodenfluter-Kabels mit den Klemmsaugern.
Tipp: Klemmsauger vor dem Andrücken etwas anfeuchten.
Der Boden-Fluter sorgt für eine naturnahe Nährstoffzirkulation in Boden.

Positiver Nebeneffekt: Ihr Bodengrund wird zu einem riesigen Filter!

2. DeponitMix

Auf die Bodenscheibe kommt eine ca. 2 cm dicke Schicht DeponitMix Professional.
Diese mineralienhaltige Schicht ist für die Pflanzen lebenswichtig. Kies alleine reicht nicht!
DeponitMix  Professional, ein nährstoff- und spurenelementreicher Langzeit-Mineral-Nährboden, sorgt für sicheres Anwachsen und kräftige Wurzelbildung, selbst bei empfindlichen Arten.

3. Terrassen

Mit Terrassen können Sie mehrere Ebenen in Ihrem Aquarium schaffen.
Durch die Terrassen – sie werden vor dem Einfüllen des Kieses eingebaut – wird die Gestaltung noch erheblich interessanter.
 

4. Kristall-Quarzkies

Das DEPONIT-Mix wird nun mit dem härtefreiem Kristall-Quarzkies abgedeckt, mindestens 5 cm hoch. Das gibt den Pflanzenwurzeln festen Halt. Zur individuellen Bodengrundgestaltung sind verschiedenfarbige Kiessorten erhältlich.
Verwenden Sie Kies mit gerundeten Körnern – das schützt Ihre Bodenfische vor Verletzungen. Vor der Verwendung sollte der Kies gründlich mit warmem Wasser gespült werden.

Tipp: Lassen Sie für Ihre Fische eine Kiesstelle von ca. 20 cm Durchmesser unbepflanzt, wie in einem Bach. Dadurch wirkt Ihr Aquarienbiotop natürlicher, und viele Fischarten fühlen sich dadurch wohler.

5. Dekoration

Zuletzt wird die Oberfläche des Bodengrundes mit Steinen oder groben Kieseln (kalkfrei!) dekoriert.
Mit Holzwurzeln können Sie eine besonders natürlich wirkende Unterwasserlandschaft gestalten. Die Wurzeln sind auch für Fische wichtig, z.B. als Versteck oder Reviergrenze; viele Welse fressen Holz zur Unterstützung ihrer Verdauung.

Holzwurzeln sollten Sie vor dem Einbau gründlich mit Wasser und Bürste säubern und etwa einen Tag wässern – so vermeiden Sie Wassertrübungen. Aufschwimmende Wurzeln werden mit einem kalkfreien Stein beschwert. Binden Sie den Stein einfach mit einem Nylonfaden an der Wurzel fest.