Welcher CO2-Gehalt ist richtig?

Dennerle empfiehlt eine CO2-Gehalt im Aquarium zwischen 15 und 30 mg/Liter - ideal ist ein Wert zwischen 20 und 25 mg/Liter. Die für diesen CO2-Gehalt benötigte Zugabemenge hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. Bepflanzung, Wasserbewegung, Oberfläche/Volumen-Verhältnis, usw. Deshalb ist es erforderlich, die CO2-Zugabemenge für jedes Aquarium individuell zu ermitteln.  

Wie bestimme ich den CO2-Gehalt im Wasser?

CO2-Gehalt, Karbonathärte (KH) und pH-Wert stehen in einem bestimmten Verhältnis zueinander. Aus pH-Wert und Karbonathärte lässt sich der
CO2-Gehalt des Wassers genau berechnen. Geeignete pH- und KH-Tests erhalten Sie im Fachhandel.
• Messen Sie Karbonathärte Ihres Aquarienwassers.
• Lesen Sie in der Tabelle den zum gewünschten CO2-Gehalt passenden pH-Wert ab. Diesen pH-Wert +/- 0,1 sollten Sie durch entsprechende
Regelung der Blasenzahl einstellen. Beispiel: Karbonathärte 4 °d, empfohlener pH 6,8 +/-0,1.

Wie ermittle ich die notwendige Zugabemenge?

Faustformel für die Grundeinstellung der Blasenzahl:  10 Blasen pro Minute pro 100 l Aquarienwasser.
Beispiel: 200 l-Aquarium: 2 x 10 = 20 Blasen pro Minute.
Passen Sie die CO2-Zugabe in kleinen Schritten dem gewünschten CO2-Gehalt an. Beachten Sie: Je stärker die Wasseroberfläche bewegt wird (z.B. durch Filter, zusätzliche Belüftung), desto mehr CO2 wird wieder aus dem Aquarium ausgetrieben.

CO2-Gehalt (mg/l) in Abhängigkeit von Karbonathärte (°d) und pH-Wert

So nutzen sie die Tabelle:

Die grün markierten Werte sind optimal für gesunden, kräftigen Pflanzenwuchs.
Messen Sie die Karbonathärte, z. B. 5 °dH und suchen Sie einen mittleren CO2-Wert (grüner Bereich), z. B. 20 mg/l. Dann können Sie oben den zugehörigen pH-Wert 6,9 ablesen und als Sollwert mit dem pH-Controller einstellen.